Axel Paulsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Axel Paulsen
Foto:Joh. Thorsen

Axel Paulsen (* 18. Juli 1855 in Kristiania (heute Oslo), Norwegen; † 1938) war ein Eiskunstläufer und Erfinder eines der schwierigsten Eiskunstlaufsprünge, der nach ihm benannt ist - der Axel.

Als 16-jähriger Junge wurde er bei den Wettkämpfen in Kristiania 1870 zu einer großen Überraschung. 15 Jahre später bekam er den Titel des besten Wettkämpfers der Welt (engl. Champion of the World). Inzwischen hatte er sich bei mehreren Wettkämpfen in die Eiskunstlaufhistorie eingeschrieben.

Am berühmtesten wurde er aber durch seinen besonders schwierigen Sprung, den er auf den Eisschnelllaufkufen sprang und der bis heute im Eiskunstlauf zu den schwersten Sprüngen zählt. Bei den ersten internationalen Eiskunstlaufwettkämpfen, die 1882 in Wien stattfanden, half ihm dies jedoch nicht zum Sieg. Er wurde nur Dritter hinter den Österreichern Leopold Frey und Eduard Engelmann.

Heutzutage ist der Ausnahmeeisläufer nur als Eiskunstläufer bekannt, aber der Erfinder eines der schwersten Eiskunstlaufsprünge siegte auch auf langen Kufen. Hundert englische Meilen (160,9 km) fuhr er in 9:30 Stunden. Als erster Europäer begab er sich nach Nordamerika, wo er die besten Eisschnellläufer Kanadas und der USA im Zehn-Meilen-Lauf besiegte.

Weltrekorde[Bearbeiten]

  • 1885: eine englische Meile 3:26,4
  • 1885: 10 englische Meilen 39:07,4
  • 1886: eine englische Meile 3:05,4
  • 1886: 3 englische Meilen 10:33,0
  • 1889: 20 englische Meilen 1:09:15

Quelle[Bearbeiten]

  • Axel Paulsen norwegisch
  • Jarmila Šťastná-Königová - Nekonečné stopy bruslí (Unendliche Schlittschuhspuren)

Weblinks[Bearbeiten]