BAE HERTI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die BAE HERTI („High Endurance Rapid Technology Insertion“) ist ein unbemanntes Flugzeug für Aufklärungszwecke der britischen Firma BAE Systems.

Geschichte[Bearbeiten]

Die HERTI hatte ihren Erstflug im Dezember 2004 und basiert von der Technik her auf einem Motorsegler, der von Jaroslaw Janowski von J&AS Aero Design aus Polen entwickelt wurde. Dieser wurde mit entsprechender Avionik für den unbemannten Flug und Videokameras ausgestattet. Die ersten Flugtest fanden im australischen Woomera statt[1]. Inzwischen wird die HERTI von drei Ländern betrieben und hat Testeinsätze in Afghanistan hinter sich.[2]

Versionen[Bearbeiten]

HERTI-1D
Erster Prototyp, basierend auf dem J&AS Aero Design J5 Marco Motorsegler mit dem gleichen Strahltriebwerk, Systemen und Bodenstation wie die BAE Corax. Seine Masse beträgt etwa 350 kg.[1]
HERTI-1A
Variante mit BMW Motor, basierend auf dem J&AS Aero Design J6 Fregata Motorsegler. Gegenüber der 1D wurden auch die Nutzlast und die Flugdauer erhöht. Masse etwa 750 kg.
HERTI-1B
Variante mit Rotax-Motor und verbesserter Avionik. Nutzlast etwa 150 kg.[2]
BAE Fury
Fury
Bewaffnete Variante der HERTI, welche Mitte 2008 in Australien erstmals Schussversuche mit der Thales LMM unternahm.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b BAE Systems HERTI (United Kingdom). In: Jane's Unmanned Aerial Vehicles and Targets. Jane's. 19. Februar 2007. Abgerufen am 22. April 2008.
  2. a b FlighGlobal:Success in Afghanistan
  3. FlugRevue September 2008, S.45, BAE Systems intensiviert Arbeiten an UAVs