Bactoprenol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bactoprenol ist ein Lipidcarrier (C50- bis C60-Isoprenoid-Alkohol)[1], der an die Cytoplasmamembran von Bakterien gebunden ist.

Seine Funktion liegt darin, dass die Zucker-Intermediate bei der Synthese von Peptidoglykan ausreichend hydrophob gemacht werden, so dass diese durch die Cytoplasmamembran geschleust werden können („flipping“).

Dadurch wird das Disaccharid-Pentapeptid nach außen in das Peptidoglykan-Netzwerk transportiert, wo der Einbau erfolgt. Der Lipidcarrier springt in das Cytoplasma zurück und nimmt erneut ein Disaccharid-Pentapeptid auf.

Dieses Durchschleusen von Zucker-Intermediaten kann aber auch durch Antibiotika, wie etwa Bacitracin gehemmt werden, welches von einigen Bacillusarten gebildet werden kann.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Peter Nuhn: Naturstoffchemie, S. Hirzel Verlag Stuttgart, 2. Auflage, 1990, S. 232, ISBN 3-7776-0473-9.