Balduin von Steinfurt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Standbild Bischof Balduins im Paderborner Dom

Balduin von Steinfurt auch Baldewinus alias Boldewinus de Stenvordia († 31. März (nach 1362)) war als Balduin von 1341 bis 1361 der 29. Bischof von Paderborn.

Leben[Bearbeiten]

Balduin entstammte dem Geschlecht der Edelherren von Steinfurt. Ab 1313 gehörte er dem Domkapitel von Münster und seit 1318 auch dem von Paderborn an. Im Februar 1341 wählte ihn das Paderborner Domkapitel zum 29. Bischof des Bistums, am 18. August desselben Jahres wurde er in der Münsterkirche in Herford zum Bischof geweiht.

In seine Amtszeit fällt 1349/1350 der Ausbruch des Schwarzen Todes im Hochstift Paderborn, der so schlimm wütete, dass es kaum möglich war, die vielen Toten zu bestatten. Anfang des Jahres 1361 schickte der gichtkranke und altersschwache Balduin einen persönlichen Abgesandten nach Avignon, um sein Bischofsamt in die Hände des dortigen Papstes, Innozenz VI., zu resignieren. Er erlebte noch die Ernennung seines Nachfolgers, Heinrich III., am 17. März 1361 und starb am 31. März (nach 1362).

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans J. Brandt, Karl Hengst: Die Bischöfe und Erzbischöfe von Paderborn. Paderborn 1984, S. 145–147, ISBN 3-87088-381-2.
Vorgänger Amt Nachfolger
Bernhard V. zur Lippe Fürstbischof von Paderborn
1341–1361
Heinrich III. von Spiegel zum Desenberg