Baltasar Brum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zur gleichnamigen Stadt siehe Baltasar Brum (Stadt)
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Baltasar Brum

Baltasar Brum Rodriguez (* 18. Juni 1883; † 31. März 1933 in Montevideo) war ein uruguayischer Rechtsanwalt, Diplomat, Politiker und Präsident des Landes von 1919 bis 1923. Seine politischen Überzeugungen waren geprägt durch den früheren Präsidenten José Batlle y Ordóñez, unter dem er von 1913 bis 1915 als Bildungsminister diente; nach 1915 arbeitete er als Innenminister und danach unter Präsident Feliciano Viera als Außenminister. In dieser Funktion setzte sich Brum für freundschaftliche Beziehungen zu den USA ein.

Während seiner Amtszeit versuchte er, die Wirtschaft seines Landes zu stabilisieren, sah sich aber einer breiten Opposition aus seiner eigenen Partei (Partido Colorado) und von Luis Alberto Herrera von der Partido Nacional gegenüber.

Am 31. März 1933, nachdem sich Gabriel Terra an die Macht geputscht hatte, versuchte Brum, einen Aufstand gegen Terra anzuführen. Nachdem er aber im Laufe des Tages erkannt hatte, dass er keinen Erfolg haben würde, beging er in Montevideo auf offener Straße Selbstmord. Er wurde 49 Jahre alt. Sein Bruder Alfeo Brum wurde später Vizepräsident von Uruguay.

Im Jahr 1927 war Brum Präsident der Banco Hipotecario del Uruguay.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Galería de Presidentes (spanisch) auf www.bhu.com.uy, abgerufen am 10. Februar 2014
Vorgänger Amt Nachfolger
Feliciano Viera Präsident von Uruguay
1. März 1919–1. März 1923
José Serrato