Bandaranaike International Airport

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bandaranaike International Airport

බණ්ඩාරනායක ජාත්‍යන්තර ගුවන්තොටුපොල
கொழும்பு பன்னாட்டு வானூர்தி நிலையம்

Sri Lanka Colombo Airport.JPG
Kenndaten
ICAO-Code VCBI
IATA-Code CMB
Koordinaten
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 35 km nördlich von Colombo
Bahn Expresszug nach Colombo
Nahverkehr Shuttle-Bus zur Colombo Haupt-Busstation im 15-Minuten-Takt
Basisdaten
Betreiber Airports and Aviation Services Ltd
Passagiere 4.892.025 [1] (2006)
Luftfracht 172.147 t [1] (2006)
Flug-
bewegungen
41.717 [1] (2006)
Start- und Lande-Bahn
04/22 3350 m × 45 m Asphalt

i1 i3


i8 i10 i12

i14

Der Flughafen Colombo (Bandaranaike International Airport; IATA-Code: CMB; ICAO-Code: VCBI) ist der einzige internationale Flughafen in Sri Lanka. Er befindet sich in Katunayake, etwa 35 km nördlich von Colombo. Betreiber ist das Unternehmen Airport and Aviation Services (Sri Lanka) Ltd.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Flughafen besteht seit dem Zweiten Weltkrieg (seinerzeit Luftwaffenbasis der Royal Air Force). Er wird heute sowohl als ziviler als auch als militärischer Flughafen genutzt. Namenspate ist der ehemalige Premierminister S. W. R. D. Bandaranaike (1899–1959).

1947 begann die erste nationale Fluglinie Sri Lankas Air Ceylon Colombo mit Madras zu verbinden. 1963 wurde die Start- und Landebahn von 1840 m auf 3350 m verlängert. 1968 wurden Terminals und Vorfeld ausgebaut.

Am 24. Juli 2001 wurde von der Liberation Tigers of Tamil Eelam ein Terroranschlag auf den Flughafen verübt. 14 Selbstmordattentäter zündeten zahlreiche Bomben, wobei 26 zivile und militärische Flugzeuge beschädigt oder zerstört wurden. Die Aktion war der schwerste Terrorakt der Luftfahrtgeschichte in puncto Luftfahrzeugschädigung. Aufgrund neuer Bedrohung wurde der Flughafen am 27. April 2007 ganztägig geschlossen.[2] Etwa einen Monat zuvor wurde die benachbarte Luftwaffenbasis von Terroristen beschossen.

Galerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c ACI
  2. Artikel von The Australian (Engl.)