Bank Leumi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bank Leumi
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN IL0006046119
Gründung 27. Februar 1902
Sitz Tel Aviv IsraelIsrael Israel

Leitung

Mitarbeiter 12.500
Bilanzsumme 57,6 Milliarden USD (2005)Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Bilanzsumme
Branche Bank
Website english.leumi.co.il
Eine israelische Bank Leumi-Filiale

Bank Leumi (hebräisch ‏בנק לאומי‎; deutsch Nationalbank, Aussprache: Le-umí) ist die traditionsreichste israelische Bank. Das Unternehmen ist im TA-100 Index an der Tel Aviv Stock Exchange gelistet.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 27. Februar 1902 gründete Theodor Herzl die Anglo Palestine Company (APC) zusammen mit anderen Mitgliedern der zionistischen Bewegung in London. Er hatte bereits 1897 die Gründung einer Jüdischen Kolonialbank angeregt und konnte sie 1899 mit größten Anstrengungen persönlicher und finanzieller Art unter dem Namen Jewish Colonial Trust (JCT) in London gründen lassen (Tag der Registrierung: 22. März 1899).[1] Direktor des JCT von 1899-1923 war der russisch-jüdische Physiker und Bankier aus Libau Nissan Katzenelson. Der JCT sollte das Hauptinstrument zur Durchsetzung der jüdischen Ansiedlung im größeren Maßstab im damaligen Palästina werden. Als Tochterfirma wurde 1902 die Anglo-Palestine Bank gegründet. Sie konnte ihren historischen Auftrag erfüllen.

Am 26. Juli 1903 eröffnete das Institut seine erste Niederlassung in Jaffa, mit Zalman David Levontin als Direktor.[2] Bis 1914 wurden gegen den Widerstand des Osmanischen Reiches zahlreiche weitere Filialen in Jerusalem, Beirut, Haifa, Hebron, Tiberias und Gaza gegründet. Die APC ermöglichte den Expansion der ersten jüdischen Städte und Siedlungen in Palästina.

Nach dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges musste die Bank ihre Filialen schließen, konnte aber im spanischen Generalkonsulat in Jerusalem weiterhin Geschäfte machen. Nach dem Krieg hat sich die Bank an allen größeren Investitionen in Palästina beteiligt.

Nach der Gründung des Staates Israel wurde die APC mit dem Aufbau und der Überwachung eines Währungssystems beauftragt und übernahm die Aufgaben einer Zentralbank. Da der Sitz der Bank noch immer London war, wurde eine israelische Bank mit dem Namen Bank Leumi Le'Israel gegründet. Diese übernahm 1951 alle Aktiva und Verpflichtungen der APC.

1954 wurde die Bank von Israel gegründet und übernahm die Funktion als Notenbank. Bank Leumi wurde damit zur reinen Geschäftsbank.

Positionierung auf dem Markt[Bearbeiten]

Bank Leumi ist nach Bank Hapoalim die zweitgrößte Bank Israels. Sie hat Tochtergesellschaften in den USA, der Schweiz und Großbritannien und Niederlassungen in 19 Ländern (2004):

  • Bank Leumi USA
  • Bank Leumi (UK) plc
  • Bank Leumi (Switzerland) Ltd.
  • Bank Leumi (Luxembourg) S.A.
  • Bank Leumi Romania S.A.
  • Bank Leumi (Jersey) Ltd.
  • Leumi (Latin America) SA 

Die Aktiva der Bank Leumi belaufen sich auf 57,6 Mrd. Dollar (2005). Im ersten Halbjahr 2005 erwirtschaftete sie einen Nettogewinn von 241. Mio. Dollar.

Anteilseigner[Bearbeiten]

Die Kontrollmehrheit an der Bank Leumi hat sich im November 2005 der US-amerikanische Investor Barnea Investments gesichert, der aus den Beteiligungsunternehmen Cerberus Capital Management und Gabriel Capital besteht. Der Rest der Aktien befindet sich in Streubesitz.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bank Leumi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dem ersten Aufsichtsrat gehörten an: Theodor Herzl, Wien; Moses Schnirer, Wien; Oser Kokesch, Wien; L. Kahn, Wien; Architekt Oskar Marmorek, Wien; Max E. Mandelstamm, Kiew; Richard Gottheil, New York; Rabbiner I. Jelsky, Lodz; I. Jassinowsky, Warschau; Max Bodenheimer, Köln; Jacob Bernstein-Kohan, Kischinew; Samuel Pineles, Galatz; Josef H. Ellmann, Braila; Alexander Marmorek, Paris; W. Temkin, Elisabethgrad; Carl Herbst, Sofia; Echiel Tschlenow, Moskau; S. Rosenheck, Kolomea; S. Schur, Stanislau; Menachem Ussishkin, Ekaterinoslaw
  2. Mordecai Naor: Eretz Israel, Könemann, Köln, 1998, ISBN 3-89508-594-4, Seite 22