Bargylia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadtgebiet von Bargylia

Bargylia war eine antike Küstenstadt in der kleinasiatischen Landschaft Karien beim heutigen Varvil in der südwestlichen Türkei. Der ursprüngliche Name der Stadt soll Andanos gewesen sein.

Bargylia gehörte dem attischen Seebund an, auf dessen Tributlisten die Stadt im 5. Jahrhundert v. Chr. erscheint. Im 3. Jahrhundert überflügelte Bargylia seine Nachbarstadt Kindya. 196 v. Chr. wurde Bargylia, das zeitweilig unter seleukidischer Herrschaft gestanden hatte, für frei erklärt und gehörte seit dem Aristonikos-Aufstand zur römischen Provinz Asia. Vom 1. Jahrhundert v. bis zum Ende des 2. Jahrhunderts n. Chr. prägte Bargylia eigene Münzen.

Von der Stadt sind nur wenige Ruinen erhalten. Auf der Akropolis Bargylias stand ein Tempel im korinthischen Stil, von dem nur noch die Grundmauer erhalten sind. Ferner gibt es Reste eines Theaters, eines kleinen Odeons, einer Stoa und einer römischen Wasserleitung.

Auf ein spätantikes Bistum der Stadt geht das Titularbistum Bargylia der römisch-katholischen Kirche zurück.

Die Gründungssage der Stadt überliefert der Geschichtsschreiber Apollonios von Aphrodisias in seinem Werk über Karien[1]. Demnach war sie nach Bargylos benannt, einem Freund des Bellerophon, der von seinem Pferd Pegasos tödlich verwundet wurde. Ihm zu Ehren gründete Bellerophon die Stadt Bargylia. Auf den Münzen der Stadt ist Pegasos abgebildet[2].

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Καρικά frg. 6 Geffck. = Stephanos Byzantios s.v. Βαργύλια.
  2. Karl Tümpel: Bargylos. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band III,1, Stuttgart 1897, Sp. 16.