Gymnasion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympia Palaestra panoramic

Ein Gymnasion war im antiken Griechenland ein Ort der körperlichen, charakterlichen und intellektuellen Erziehung für die Jugend. In der frühen Entwicklung dieser Institution trainierten dort dicht geschlossene Verbände Schwerbewaffneter, deren Kampfweise ein intensives und regelmäßiges Training erforderte. Jedoch entstand aus dem Gymnasion schnell eine soziale Einrichtung, den Fokus aber immer noch auf die sportliche Ertüchtigung gerichtet. Den Unterrichtsräumen angegliedert war in der Regel ein von Säulenhallen gesäumter Hof (Palästra), in römischer Zeit kamen in vielen Fällen Badeanlagen dazu, welche aber zum Standardrepertoire von Gymnasion und Palästra zählten. Der Begriff Gymnasion (altgriechisch γυμνάσιον von gymnós „nackt“), Mehrzahl/Plural: Gymnasia, deutsch oft Gymnasien, kommt daher, dass die Athleten sich vorher in Umkleideräumen, den Apodyteria, ganz auszogen und so nackt trainierten, wobei die Körper mit unverdünntem Olivenöl eingerieben und anschließend mit der stlengís (lat. Strigilis) gereinigt wurden.

Das Gymnasion als Sportinstitut[Bearbeiten]

Anfangs war die eigentliche Funktion des Gymnasions das Sportinstitut. Erst später entwickelte es sich zu einer Bildungsstätte, wobei die Grundfunktion nicht verloren ging. Unterschieden wird zwischen dem Training und den Wettkämpfen.

Training[Bearbeiten]

Das Training fand in den Gymnasien und Palästren statt. Gerade am Anfang, seit etwa dem 6. Jh. v. Chr. war das Gymnasion hinsichtlich des Trainings nicht für jedermann zugänglich, sondern stand nur der privilegierten Gesellschaft, der Aristokratie, offen. Später im 3. und 2. Jh. v. Chr. wurden die Gymnasien auch anderen Schichten zugänglich, Sklaven und Händler wurden jedoch weiterhin ausgeschlossen. Allerdings wurde Sport nur von der Jugend ausgeübt, bis zu einem Alter von etwa 30 Jahren. Dabei handelte es sich um das männliche Geschlecht, denn Frauen betätigten sich in der Regel öffentlich nicht sportlich. Beim Training waren der Trainer, der Sportlehrer und der Arzt sehr wichtig, da sie verschiedene Kenntnisse verfügten. Der Trainer (Paidotribe) war für die Vermittlung der eigentlichen Praxis zuständig (auch vergleichbar mit dem heutigen Trainer), der Sportlehrer (Gymnast) verfügte über dieselben Kenntnisse, konnte darüber hinaus das Training aber auch spezifischer gestalten und hatte sogar bis zu einem bestimmten Punkt Kenntnisse über die Medizin. Bei dieser unterscheidet man ihn vom Arzt in Bezug auf die Methoden. Der Sportlehrer wusste von der Diät und der Massage bescheid, der Arzt hingegen vom Heiltrank, der Einspritzung und dem Pflaster. Nur in der Sporttraumatologie ist allein der Arzt zuständig. Bei der Trainingsmethode war das Tetradensystem zwar eine Option, jedoch schien es nicht allzu sinnvoll zu sein. Vielmehr erwiesen sich einfache, nicht komplexe Übungen zur Kraftsteigerung für die jeweilige Disziplin als eine gute Wahl. Hierunter können das Tragen schwerer Lasten, das Biegen von Eisenplatten, das Ziehen des Pfluges, das Bändigen von Stieren und Löwen und der Wettlauf mit Pferden und Hasen gezählt werden.

Wettkampf[Bearbeiten]

Die Wettkämpfe wurden in den sogenannten Stadien ausgetragen. Hier gab es einige verschiedene Disziplinen, die im Folgenden aufgeführt werden. Das waren der Wettlauf, die Kampfsportarten (Ringen, Faustkampf, Pankration), der Fünfkampf bzw. Pentathlon (Diskuswerfen, Weitsprung, Speerwerfen, Lauf, Ringkampf) und die Pferde- und Wagenrennen. Die ersten drei Hauptdisziplinen wurden bei den Griechen zu den gymnischen Bewerben gezählt, die Pferde- und Wagenrennen wurden mit dem Begriff hippisch beschrieben.

Wettlauf[Bearbeiten]

Der Wettlauf ist evolutionsbedingt zu begründen, da der Mensch einst ein Hetzjäger war. Die Rundbahnen, wie man sie von heute kennt, gab es in der Antike nicht. Stattdessen lief man hin und her, außer es handelte sich um den Stadionlauf. Bei diesem wurde nur eine Bahnlänge zurückgelegt. Diese Laufstrecke war so lang wie die zugehörige Sportstätte und war mit 600 Fuß genormt, dennoch war es ein eher ungenaues Maß, sofern man es in Metern umzurechnen versucht. Am Startplatz der Athleten gab es steinerne Startschwellen mit Rillen, sozusagen eine Vorform des heutigen Startblocks. Wie auch heute verbreitete sich eine gewisse Starttechnik, die so ähnlich aussah wie die der heutigen Mittel- und Langstreckenläufer. Den Tiefstart kannte man zu dieser Zeit noch nicht. Durch einen Ruf brachten die Athleten sich in Bereitstellung und durch ein weiteres akustisches Signal starteten sie den Lauf. Am Ende gab es, wie auch heute, Kampfrichter, die den Sieger festlegten. Aus dem Stadionlauf entwickelte sich der Doppellauf (Diaulos), der doppelt so lang war. Vermutlich war am Wendepunkt des Doppellaufs jeweils ein Holzpfahl für jeden Teilnehmer aufgestellt, um Komplikationen in Form von Stößen und Stürzen vorzubeugen. Darüber hinaus gab es den Langlauf (Dolichos), der in seiner Länge umstritten ist, wobei man eine Länge von sieben bis zu 24 Stadien vermutet. Die letzte Kategorie des Laufes ist der Waffenlauf (Hoplites). Dieser betrug in Olympia eine Länge von über zwei Stadien. Die Athleten waren anfangs mit voller Rüstung ausgestattet, später hatten sie jedoch nur noch einen Schild.

Kampfsport[Bearbeiten]

Zum Kampfsport werden das Ringen, der Faustkampf und der Pankration gezählt. Das Ringen lässt sich mit dem Wort Palaistra in Verbindung bringen, was eigentlich Ringplatz bedeutet. Nicht vorhandene Gewichtsklassen machten es dem Athleten möglich, so viel übermäßig zu essen, dass er als schwergewichtiger Athletentyp galt. Die Regeln für das Ringen waren einfach. Sieger war derjenige, der seinen Gegner zuerst dreimal zu Boden zwang. Außerdem waren Griffe am ganzen Körper erlaubt. Der Faustkampf war relativ ähnlich. Zum Zwecke der Stützung wickelte man sich drei Meter lange Lederriemen um die Hand. Üblich war es, dass der Kampf dann endete, wenn einer der beiden Gegner nicht mehr in der Lage war, zu kämpfen. Zuletzt der Pankration, er vereinte Faustkampf und Ringkampf zugleich. Hier durfte mit allen Mitteln gekämpft werden, lediglich Beißen und in die Gesichtsöffnungen Bohren waren verboten. Allerdings gab es einen deutlichen Unterschied zum Ringkampf. Beim Pankration entschied nämlich der Bodenkampf in der Regel den Sieger.

Fünfkampf[Bearbeiten]

Der Fünfkampf (Pentathlon) ist die letzte der drei Disziplinen der gymnischen Bewerbe. Hierzu zählten Diskuswerfen, Weitsprung, Speerwerfen, der Lauf und Ringkampf, wobei die zwei letzteren auch als Einzeldisziplinen gesehen werden konnten. Um den Pentathlon zu gewinnen, gab es verschiedene Anforderungen, die zu erfüllen waren. Der schnellste und einfachste Weg ihn zu gewinnen war, die ersten drei Übungen (die Spezialdisziplinen; also Diskuswerfen, Weitsprung, Speerwerfen) zu gewinnen.

Pferde- und Wagenrennen[Bearbeiten]

Die letzte große Wettkampfdisziplin waren die Pferde- und Wagenrennen. Sie waren eigentlich nur für die Elite der Bevölkerung zugänglich, da man viel Geld für den Unterhalt benötigte. Zum einen musste man großflächige Wiesen, Ställe für die Pferde und Leute, die die Tiere füttern, haben und zum anderen waren Pferdetrainer, Tierärzte und Wagenlenker nicht wegzudenken. Zusätzlich war die Anreise bei Wettkämpfen nicht einfach und erforderte viel Aufwand, weil ein Besitzer eines solchen Wagens mit Pferd regelrecht ein Team hatte. Mit diesen Rennen wurden viele Zuschauer angezogen, viele kamen sogar von weit her angereist, um die prächtigen und sehr beeindruckenden Wettkämpfe zu sehen. Die enormen Geschwindigkeiten, die Rennpferde, die spannenden und waghalsigen Situationen bzw. ganz allgemein die hitzige Atmosphäre machten sie schon zu einer Sensation und sehenswert. Allerdings schauten die Besitzer der Wagen nur zu und trugen im Gegensatz zum Wagenlenker den Sieg und Ruhm davon.

Das Gymnasion als Bildungsstätte[Bearbeiten]

Oft wurde das Gymnasion auf seine Funktion als Bildungszentrum oder Kulturzentrum reduziert, jedoch war diese Funktion nicht immer vorhanden, sondern musste sich erst im Laufe der Zeit dazu hinentwickeln. Zwar wurde die intellektuelle Erziehung der jungen Generation oft durch das Einsetzen von Hauslehrern dem öffentlichen Unterricht im Gymnasion vorgezogen, jedoch fand dieses auch oft genug seinen Einsatz. Bei der Unterrichtung im Gymnasion wurde im Lebensalter unterschieden, zwischen Knaben, Epheben und Neoi (junge Bürger).

Knaben, Epheben und Neoi[Bearbeiten]

Mit sieben Jahren musster der Knabe normalerweise den Elementarunterricht besuchen. Dieser fand entweder in einer öffentlichen Einrichtung statt, die ein Gymnasion sein konnte, oder eben in Form des Hausunterrichts. Die Aufgabe der Erziehung ging nun von den Eltern auf die verschiedenen Lehrer über: gemeint sind damit u.a. Schreib- und Turnlehrer. Bis zu einem Alter von zwölf Jahren lernte man Lesen und Schreiben, danach musste man sich mit Lektüre epischer und lyrischer Dichtung befassen und die Kunst der Rezitation lernen. Wurde man schließlich zu den Epheben gezählt, musste man einige Veränderungen im Leben erdulden. In Athen z.B. mussten die jungen Männer nun regelmäßig das Lykeion und die Akademie aufsuchen, wo sie eine vorwiegend sportliche und militärische Ausbildung erhielten. Schlussendlich endete die Zeit, in der man Ephebe war, dann im öffentlichen Wehrdienst. In Athen war dieser jedoch nach einer Weile nur mehr auf ein Jahr begrenzt und nicht verpflichtend, weshalb sich unter anderem die Ephebie später in eine rein intellektuelle Phase entwickelte. Allerdings war dies in anderen Städten nicht der Fall, hier blieb der militärische Teil für die Epheben erhalten. Es war sogar eher so, dass die Gymnasiarchen (Leiter von Gymnasien) nicht einverstanden waren, jenen eine intellektuelle Bildung zukommen zu lassen. Nach der Ephebie begab man sich oft auf den Weg in größere Städte (wie Athen, Rhodos, Delphi und Olympia) mit entsprechendem kulturellen Angebot, um dort verschiedene Gelehrte zu hören und sich weiterzubilden. So wurde eine immer umfassendere intellektuelle Bildung (paideia) angestrebt.

Die Entstehung öffentlicher Bibliotheken[Bearbeiten]

Das Büchersammeln fing scheinbar mit den Philosophen an, die somit einen wichtigen Teil zur Entwicklung der Bibliotheken beitrugen. Die Philosophie war zwar ein sehr spezieller Bereich der Bildung, allerdings war auch ein kleinerer Teil der Bürgerschaft, die sehr an Bildung interessiert war, darauf aus, verschiedenste Buchrollen lesen zu können. Diese reichten von früher Dichtung, Tragödie, Komödie über Historiographie und Rhetorik bis hin zu Medizin, Musik, Mathematik und Astronomie. Die Bibliotheken waren meist nicht sehr groß, es reichte in der Regel ein normaler Raum, oft in einem Gymnasion gelegen. Deshalb war auch der Bücherbestand nicht sehr umfangreich, was aber logisch ist, denn die Entwicklung der Bibliotheken fing gerade erst an. Jedoch gab es oft finanzielle Probleme, welche die Einrichtung einer solchen Sammelstelle für Bücher verhindern konnten. Die Oberaufsicht und Kontrolle hatte vermutlich ein Gymnasiarch.

Der Gymnasiarch[Bearbeiten]

Der Gymnasiarch spielte eine offensichtliche Rolle in der Antike. Betrachtet man die Bibliothek und die Erziehung im Gymnasion, hatte jener wichtige Aufgaben. Meist war die Gymnasiarchie ein öffentliches Amt, dessen Besetzung von der Volksversammlung gewählt und durch gewisse Gesetze der Stadt eingegrenzt wurde. Dazu kommt die Gleichstellung mit anderen Ämtern. Außerdem war die Gymnasiarchie ein Jahresamt und in der Regel einfach besetzt. Der Gymnasiarch wurde als Leiter eines Gymnasions gesehen, musste also auf die Benutzer und die Einrichtung selbst aufpassen und das Budget der Institution verwalten. Er war den Besuchern ranglich übergeordnet. So hatten die Gymnasionbesucher das zu tun, was er ihnen auftrug. Zusätzlich konnte er Strafen erteilen und hatte die Einhaltung der Öffnungszeiten zu kontrollieren. Ansonsten gab es noch einige kleinere Aufgaben, die aber von den Sklaven erledigt wurden. Als Trainer oder Lehrer wurde der Gymnasiarch zwar nicht angesehen, dennoch organisierte er die Prüfungen, die regelmäßig stattfanden, zur Überprüfung des Fortschritts der Benutzer eines Gymnasions. Anzumerken ist noch, dass der Gymnasiarch eine derart große Bandbreite an Aufgaben zu bewerkstelligen hatte, die zur täglichen Anwesenheit am Gymnasion führte und er dadurch viel Mühe und Zeit in seinen Beruf steckte.

Bekannte Gymnasia[Bearbeiten]

Abgeleitete Begriffe[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Daniel Kah und Peter Scholz (Hrsg.): Das hellenistische Gymnasion (Wissenskultur und gesellschaftlicher Wandel Band 8). Akademie-Verlag, Berlin 2004, ISBN 978-3-05-004370-8
  • Karin Kreuzpaintner: Olympia. Mythos, Sport und Spiele in Antike und Gegenwart, Imhof-Kulturgeschichte, Petersberg 2012, ISBN 978-3-86568-840-8
  • Rosmarie Günther: Olympia. Kult und Spiele in der Antike, Primus Verlag, Darmstadt 2004, ISBN 3-89678-251-7
  • Wolfgang Decker: Sport in der griechischen Antike. Vom minoischen Wettkampf bis zu den Olympischen Spielen, 2., völlig überarbeitete und aktualisierte Aufl., Arete Verlag, Hildesheim 2012, ISBN 978-3-942468-06-0