Barry Eichengreen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Barry Eichengreen (2012)

Barry Eichengreen (Barry Julian Eichengreen; * 1952 in Berkeley, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler und Professor für Ökonomie und politische Wissenschaften an der University of California, Berkeley. Sein Hauptforschungsfeld sind die internationale Makroökonomie und die Geschichte des Finanzsystems.

Leben[Bearbeiten]

Barry Eichengreen, einer der beiden Söhne von Lucille Eichengreen wurde 1978 der Master of Arts in Geschichtswissenschaften und 1979 ein Ph. D. in Ökonomie jeweils von der Yale University verliehen. Er ist seit 1984 Mitglied des Centre for Economic Policy Research und seit 1986 Mitglied des National Bureau of Economic Research. Der Wirtschaftswissenschaftler war während der Asienkrise für den Internationalen Währungsfonds tätig. Dort arbeitete er an der Analyse praktischer und theoretischer Probleme der Liberalisierung der internationalen Kapitalmärkte.[1] Seit 2001 gehört Eichengreen zum internationalen Beirat (International Advisory Board) des Instituts für Weltwirtschaft in Kiel. Am Rahmen des Copenhagen Consensus-Projekts 2004 arbeitete er zu Lösungsmöglichkeiten für die Gefahr finanzieller Instabilitäten.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Elusive Stability: Essays in the History of International Finance 1919-1939. Cambridge University Press, 1990 ISBN 0-521-36538-4
  • Golden Fetters: The Gold Standard and the Great Depression, 1919-1939. Oxford University Press, 1992, ISBN 0-19-510113-8
  • International Monetary Arrangements for the 21st Century. Brookings Institution Press, 1994, ISBN 0-8157-2276-1
  • Reconstructing Europe’s Trade and Payments: The European Payments Union. University of Michigan Press, 1994, ISBN 0-472-10528-0
  • Globalizing Capital: A History of the International Monetary System. Princeton University Press, 1996, ISBN 0-691-02880-X; 2. Auflage ebd. 2008, ISBN 0-691-13937-7
    • Vom Goldstandard zum EURO. Die Geschichte des internationalen Währungssystems. Wagenbach, Berlin 2000, ISBN 3-8031-3603-2
  • European Monetary Unification: Theory, Practice, Analysis. The MIT Press, 1997 ISBN 0-262-05054-4
  • mit José De Gregorio, Takatoshi Ito & Charles Wyplosz: An Independent and Accountable IMF. Centre for Economic Policy Research, 1999, ISBN 1-898128-45-6
  • Toward A New International Financial Architecture: A Practical Post-Asia Agenda. Institute for International Economics, 1999, ISBN 0-88132-270-9
  • Financial Crises and What to Do About Them. Oxford University Press, 2002, ISBN 0-19-925743-4
  • mit Erik Berglöf, Gérard Roland, Guido Tabellini & Charles Wyplosz: Built to Last: A Political Architecture for Europe. CEPR, 2003, ISBN 1-898128-64-2
  • Capital Flows and Crises. The MIT Press, 2004, ISBN 0-262-55059-8
  • Global Imbalances and the Lessons of Bretton Woods. The MIT Press, 2006, ISBN 0-262-05084-6
  • The European Economy Since 1945: Co-ordinated Capitalism and Beyond. Princeton University Press, 2008, ISBN 0-691-13848-6
  • Exorbitant Privilege, Oxford University Press, New York 2010 ISBN 978-0-19-975378-9

Literatur[Bearbeiten]

  • Mark Blaug (Hrsg.): Who’s who in economics. 4. Auflage, Elgar, Cheltenham [u.a.] 2003, ISBN 1-84064-992-5, S. 227–230

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1.  Michael Mussa, Barry J. Eichengreen, Enrica Detragiache & Giovanni Dell’Ariccia: Capital Account Liberalization: Theoretical and Practical Aspects. IMF Publications, 1998, ISBN 1-55775-777-1.