Baumstriezel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Baumstriezel (ungarisch Kürtőskalács, rumänisch Colac secuiesc) ist ein aus Hefeteig über (meistens) offener Feuerstelle gebackener Kuchen mit Ursprung im südöstlichen Siebenbürgen.

Wegen seiner ähnlichen Form mit dem Baumkuchen, wird der Baumstriezel (oder Baumstrizel)[1] meist nur irreführend Baumkuchen genannt. Ähnliche Gebäcke sind der slowakische Trdelník sowie der schwedische Spettekaka.

Herstellung[Bearbeiten]

Kürtőskalács.jpg
Kurtoskalacs szentivanlaborfalva1.jpg
Baumstriezel.JPG

Die Zutaten für Baumstriezel sind Mehl, Hefe, Zucker, Eier, Milch, Butter, Salz und als Zutaten je nach Wunsch Mandeln, Nüsse, Mohn. In unterschiedlichen Rezepten des Hefeteigs werden bei etwa ein Kilogramm Mehl etwa 180 Gramm Zucker und zum gleichen Teil Butter, Eier (etwa vier) und 1/2 Liter Milch benötigt. Nach etwa 25 Minuten Kneten und langsamem Einrühren der Butter in den Teig lässt man diesen etwa eine halbe Stunde aufgehen.[2] Inzwischen müssen die „Hölzer“, auf welche später der Teig gedreht wird, vorgewärmt werden.

Die Hölzer sind meistens aus Ahornholz, da dies nicht allzu schwer, aber elastisch und hart ist, wodurch dem Holz eine glatte Oberfläche gegeben werden kann. Die Hölzer sind auf der entgegengesetzten Seite des Handgriffs leicht konisch, so dass der fertig gebackene Baumstriezel von seiner Backform leichter entfernt werden kann.

Der nur wenig aufgegangene Teig wird ausgewalkt und in Streifen spiralförmig um die vorgeschmierten Formen gewickelt, so dass die Teigenden am Rande aufeinanderliegen. Die Teigstreifen sollen möglichst dünn sein, da der Baumstriezel sonst innen ungebacken und schwer verdaulich ist.[2] Man drückt sie ganz leicht zusammen, damit der Baumstriezel sich nach dem Backen nicht in Streifen auflöst. Der Baumstriezel wird mit flüssiger Butter bestrichen und in Kristallzucker, dem nach Wunsch auch andere Aromen und/oder Nüsse hinzugegeben sind, gerollt. Während des Backens wird die Backform ständig gedreht und auch immer wieder mit flüssiger Butter bestrichen. Früher noch mit Hand über/neben einer Feuer- oder Glutstelle gedreht, wird der Baumstriezel heute in verschiedenen Varianten von Feuerstellen[3] oder Elektroöfen gebacken. Wenn der Baumstriezel glasig (wegen des geschmolzenen Zuckers) und goldbraun ist, ist dieser fertig gebacken und kann durch einen leichtes Aufschlagen der Form von dieser entfernt werden.

Der fertig gebackene Baumstriezel wird mit einer Schere geschnitten.

Ein dem Baumstriezel ähnliches Gebäck ist der aus der slowakischen Kleinstadt Skalica stammende Trdelník. Dieser Rohrkuchen war 2007 einer der ersten slowakischen Kuchen, der innerhalb der Europäischen Union als traditionelle regionale Spezialität unter Schutz gestellt wurde.[4] Er hat einen Innendurchmesser von 3–5 cm, einen Außendurchmesser von 6–10 cm, wird mit geschlagenem Eiweiß bestrichen und mit gehackten Walnüssen, Mandeln oder Aprikosenkernen bestreut[5].

Geschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte des Baumstriezels ist wenig erforscht und beschränkt sich auf wenige Informationen. Der Ursprung dieses Rohrkuchens liegt im Burzenland und dem Szeklerland in Siebenbürgen. Da die Geschichte des Baumstriezels nicht eindeutig ist, wird er sowohl von den Siebenbürger Sachsen als auch von den Szeklern[1] als deren traditionelles Gebäck betrachtet. Der Baumstriezel war das Gebäck für Familienfeste wie Taufen, Hochzeiten, Konfirmationen und andere Feste, wo man die Herstellung nicht scheute, um dieses Gebäck auch frisch zu genießen. Der in Ungarn inzwischen weit verbreitete Kürtőskalács ist in den meisten Fällen kleiner als der in Siebenbürgen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Baumstriezel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Ernährung der Szekler in: „Das südöstliche Ungarn“, S. 279
  2. a b Martha Liess: „Kochbuch“, Technischer Verlag Bukarest, 1957
  3. Bild einer mechanischen „Baumstriezelmaschine“, beim Sommerfest 2008 in Rimsting
  4. Amtsblatt der Europäischen Union vom 21. April 2007 (ungarisch; PDF; 83 kB)
  5. Bild mit Trdelníks auf offener Feuerstelle