Bemba (Sprache)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Phonetik und Phonologie, Grammatik, Wortschatz und Rechtschreibung, Beispiele (keine Touristenphrasen!) und Literatur (vgl. Formatvorlage Sprache).

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Bemba

Gesprochen in

Sambia, Demokratische Republik Kongo
Sprecher 4 Mio.
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Anerkannte Minderheitensprache in: SambiaSambia Sambia
Sprachcodes
ISO 639-1:

-

ISO 639-2:

bem

ISO 639-3:

bem

Bemba (auch unter ChiBemba, Wemba und IchiBemba bekannt) ist eine Bantusprache und die Sprache des Volkes der (Ba)Bemba.

Sie wird hauptsächlich in der Republik Sambia und außerdem in der Demokratischen Republik Kongo, Tansania und Botswana gesprochen. Man vermutet, dass über drei Millionen Menschen in Sambia Bemba als Muttersprache haben oder sie als Fremdsprache gelernt haben. Bemba ist in den Städten Sambias eine Art lingua franca und genießt, laut Ethnologue, in Sambia einen höheren sozialen Status als andere Sprachen, mit der Ausnahme von Englisch.

Bemba muss als „Hochsprache“ verstanden werden, unter der eine ganze Sprachgruppe mit ihren Dialekten subsumiert wird. Darunter sind die Hauptdialekte Ngoma, Lomotua, Nwesi und Lembue, aber auch die nachrangigen wie Aushi, Bisa, ChiMwanga, Chishinga, Kunda, Lala, Lamba, Luunda, Tabwa und weitere. Diese Listen sind sehr unterschiedlich, da jede andere Dialekte aufzählt oder weglässt.

Eine Bemba-Kreolsprache (ChiKoppabeluti) entwickelte sich in den 1940er Jahren im sambischen Copperbelt.

Wichtige Floskeln:

Deutsch Bemba
Hallo, wie gehts Muli Shani
Guten Morgen Mwashebukeni
Dir das gleiche Ea mukwai
Mir geht es gut Bwino
Danke Na to tella
Menschlichkeit kubuntu

Ein Wortbeispiel für die Anwendung von Bemba ist ubuntu, was so viel wie „Freundlichkeit für die Menschheit“ heißt und als Name für die Linux-Distribution Ubuntu gewählt worden ist.

Weblinks[Bearbeiten]