Benjamin Godard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Benjamin Godard

Benjamin Louis Paul Godard (* 18. August 1849 in Paris; † 10. Januar 1895 in Cannes) war ein französischer Komponist.

Benjamin Godard studierte am Pariser Konservatorium Komposition bei Napoléon-Henri Reber und Violine bei Henri Vieuxtemps. Seit 1887 war er Lehrer am Konservatorium.

Godard komponierte sechs Opern, fünf Sinfonien, ein Klavier- und zwei Violinkonzerte, Streichquartette, Sonaten für Violine und Klavier, Klavierstücke und -etüden und mehr als einhundert Lieder.

Werke[Bearbeiten]

  • Tasso, dramatische Symphonie für Soli, Chöre und Orchester, 1878
  • Symphonie Ballett
  • Symphonie gotique
  • Symphonie orientale
  • Symphonie légendaire
  • Sonate fantastique C-Dur für Klavier
  • Sonate f-Moll für Klavier
  • Les Guelfes, Oper, 1880-1882
  • Pedro de Zalaméa, Oper, 1884
  • Jocelyn, Oper, 1888
  • Dante, Oper, 1890
  • Ruy Blas, Oper, 1891
  • La Vivandière, Komische Oper, 1895
  • Concerto romantique A-Dur op. 35 (Violinkonzert Nr. 1)
  • Scènes Poétiques für Orchester op. 46
  • Klaviertrio Nr. 2 op. 72 F-Dur
  • Suite de trois morceaux, op. 116
  • Violinkonzert Nr. 2 g-Moll op. 131

Weblinks[Bearbeiten]