Bernard Barsi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bernard César Augustin Barsi (* 14. August 1942 in Nizza, Frankreich) ist Erzbischof von Monaco.

Leben[Bearbeiten]

Bernard Barsi empfing am 28. Juni 1969 die Priesterweihe. Nach Tätigkeiten in der Seelsorge von 1969 bis 1991 war er von 1991 bis 2000 Generalvikar in Nizza; von 1997 bis 1998 zudem Administrator der Diözese.

Papst Johannes Paul II. ernannte ihn 2000 zum 12. Bischof und 3. Erzbischof des Erzbistums Monaco im Fürstentum Monaco. Die Bischofsweihe spendete ihm am 8. Oktober 2000 der Bischof von Nizza, Jean Bonfils SMA; Mitkonsekratoren waren der Erzbischof von Rennes, François Saint-Macary, und sein Amtsvorgänger Joseph-Marie Sardou TD.

Er ist Mitglied des Ausschusses der bischöflichen Katechese und Katechumenat der französischen Bischofskonferenz sowie Kaplan der Bruderschaft der Büßer (Confréries de pénitents). Er ist Großprior der Statthalterei Monaco des Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem.

Er leitete die Trauerfeier zum Tode von Fürst Rainier III. [1] und die Trauung 2011 von Fürst Albert II. und Charlene Wittstock im Palast-Innenhof.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Trauerfeier für Rainier: „Jetzt fühlen wir uns alle verwaist““, FAZ, 15. April 2005

Weblinks[Bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
Joseph-Marie Sardou TD Erzbischof von Monaco
seit 2000
...
Croix de l Ordre du Saint-Sepulcre.svg Großprior der Monegassischen Statthalterei des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem
seit 2000