Albert II. (Monaco)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Albert II. von Monaco, 2008
Standarte von Albert II.

Albert Alexandre Louis Pierre Rainier Grimaldi (* 14. März 1958 in Monaco) ist seit dem Tod seines Vaters Rainier III. am 6. April 2005 der regierende Fürst von Monaco und Oberhaupt der Familie Grimaldi.

Sein vollständiger Titel lautet: Albert II. Grimaldi, par la Grâce de Dieu Prince de Monaco, Duc de Valentinois, Marquis des Baux, Comte de Carladès, Baron du Buis, Seigneur de Saint-Rémy, Sire de Matignon, Comte de Torigni, Baron de Saint-Lô, de la Luthumière et de Hambye, Duc d’Estouteville, de Mazarin et de Mayenne, Prince de Château-Porcien, Comte de Ferrette, de Belfort, de Thann et de Rosemont, Baron d’Altkirch, Seigneur d’Isenheim, Marquis de Chilly, Comte de Longjumeau, Baron de Massy, Marquis de Guiscard.

Die offizielle Anrede des Fürsten lautet Son Altesse Sérénissime le Prince Albert II, abgekürzt S.A.S. le Prince Albert II (deutsch: Seine Durchlaucht (S.D.) Fürst Albert II.). Die persönliche Anrede lautet Monseigneur, was wie das italienische Monsignore „mein Herr“ bedeutet.

Thronfolger[Bearbeiten]

Albert II. wurde als Sohn von Fürst Rainier III. und Fürstin Gracia Patricia geboren. Obwohl nach seiner Schwester Caroline Zweitgeborener, wurde er, da Monaco die patrilineare Primogenitur, also die Bevorzugung der männlichen Linie kennt, mit seiner Geburt Thronfolger mit dem Titel Erbprinz von Monaco, Marquis von Baux. Seine jüngere Schwester ist Stéphanie.

Albert machte sein Abitur am Albert-Ier-Gymnasium von Monaco und studierte anschließend Politik am Amherst College in Massachusetts.[1] Er spricht neben Französisch auch Englisch und Deutsch.

Albert wurde am 15. Oktober 1997 als Ehren- und Devotions-Großkreuz-Ritter in den Souveränen Malteserorden aufgenommen.

Fürst Albert vertrat vor seiner Thronbesteigung fünfmal (1988 bis 2002) sein Land bei den Olympischen Winterspielen, an denen er als Bobfahrer teilnahm. Seine beste Platzierung[2] war dabei ein 25. Platz 1988 im Zweierbob mit Gilbert Bessi.[3] Bereits seit 1985 ist er Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees und seit 1994 Vorsitzender des Nationalen Olympischen Komitees von Monaco.[4] Sein Großvater John B. Kelly senior und sein Onkel John B. Kelly junior waren olympische Medaillengewinner im Rudern.

Regierungszeit[Bearbeiten]

Monegassische Fürstenfamilie
Coat of Arms of Monaco.svg

SD Fürst Albert II. von Monaco
ID Fürstin Charlène von Monaco


IKH Prinzessin Caroline von Hannover

ID Prinzessin Stéphanie von Monaco

  • Louis Ducruet
  • Pauline Ducruet

Am 31. März 2005 wurde Albert vom siebenköpfigen Kronrat zum Regenten ernannt. Den Thron von Monaco bestieg er nach dem Tode seines Vaters als Albert II. am 6. April 2005. Die offizielle Inthronisierung als 30. Fürst von Monaco erfolgte nach Ablauf der fast dreimonatigen Trauerzeit, die mit der Beisetzung Rainiers III. am 15. April begonnen hatte, am 12. Juli 2005.

Im April 2006 nahm Albert II. an einer Nordpolexpedition teil, die anlässlich des 100. Jahrestages der Arktisexpedition seines Ururgroßvaters, Fürst Albert I., veranstaltet wurde. Albert II. nutzte die internationale Aufmerksamkeit, die seine Teilnahme erweckte, um auf die durch die Erderwärmung entstehenden Gefahren für die Arktisregion aufmerksam zu machen. Albert II. erreichte den Nordpol am Ostersonntag (16. April) 2006 um 15.45 Uhr MESZ. Er ist damit das erste amtierende Staatsoberhaupt, das den Nordpol betreten hat. Anfang 2009 erreichte er auch den Südpol.

2008 wurde ihm der Umweltpreis Champions of Earth Award verliehen.

Wappen[Bearbeiten]

Schild von Rot und Silber in 3 untereinanderstehenden Reihen zu je 5 anstoßenden roten Plätzen gerautet; Schildhalter: 2 Mönche, in der freien Hand ein blankes Schwert schwingend; Wahlspruch: Deo Juvante (Mit Gottes Hilfe); Großherzogskrone und purpurfarbener, hermelingefütterter Wappenmantel.

Familie und mögliche Nachfolge[Bearbeiten]

Fürst Albert II. ist seit dem 1. Juli 2011 mit der früheren südafrikanischen Schwimmerin Charlene Wittstock verheiratet.[5] Die kirchliche Trauung fand am folgenden Tag statt. Das Paar war seit dem 23. Juni 2010 verlobt.[6]

Albert hat eine uneheliche Tochter namens Jazmin Grace Rotolo (* 4. März 1992 in Palm Springs) mit der aus den Vereinigten Staaten stammenden früheren Serviererin Tamara Jean Rotolo (* 25. Oktober 1961 in Desert Springs) und einen unehelichen Sohn namens Alexandre Coste (* 24. August 2003 in Paris) mit der aus Togo stammenden ehemaligen Flugbegleiterin Nicole Coste (* 6. Dezember 1971 in Lomé). Beide Kinder sind von der Thronfolge ausgeschlossen, da diese allein Nachkommen aus katholisch geschlossenen Ehen vorbehalten ist.

Derzeit ist Alberts Schwester Caroline von Hannover die nächste Anwärterin auf den monegassischen Thron; unmittelbar nach ihr folgt in der Thronfolge ihr ältester Sohn Andrea Casiraghi.

Trivia[Bearbeiten]

Fürst Albert II. unterstützt die Sea Shepherd Conservation Society, die sich aktiv gegen die Jagd auf Wale, Haie und Robben sowie gegen die Überfischung der Meere einsetzt.

Vorfahren[Bearbeiten]

Ahnentafel Fürst Albert II. von Monaco
Ururgroßeltern

Graf
Charles de Polignac
(1824–1881)
∞ 1851
Josephine Lenormand de Morando
(1828–1883)

Isidro Fernando de La Torre y Gil
(1816-?)

Luisa de Mier y Celis
(1830-?)

Princely Crown of Monaco.svg
Fürst Albert I.
(1848–1922)
∞ 1869
Prinzessin Mary Victoria Hamilton
(1850–1922)

Jacques Henri Louvet
(1830–1910)
∞ 1852
Joséphine Elmire Piedefer
(1828–1871)

Brian Kelly
(1804–1889)
∞ 1849
Honora Margaret McLaughlin
(1821–1884)

Walter Costello
(1832–1910)
∞ 1851
Anne Burke
(1833–1882)

Johann Christian Karl Majer
(1837–1885)
∞ 1860
Luise Wilhelmine Mathilde Adam
(1837–1904)

Georg Berg
(1841–1908)
∞ 1868
Elisabetha Röhrig
(1843–1886)

Urgroßeltern

Graf Maxence de Polignac (1857–1936)
∞ 1881
Suzanne de La Torre y Mier (1858–1913)

Princely Crown of Monaco.svg
Fürst Ludwig II. (1870–1949)
+
Marie Juliette Louvet (1867–1930)

John Henry Kelly (1847–1897)
∞ 1867
Mary Costello (1852–1926)

Karl Majer (1863–1922)
∞ 1896
Margaretha Berg (1870–1949)

Großeltern

Graf Pierre de Polignac (1895–1964)
∞ 1920
Erbprinzessin Charlotte von Monaco (1898–1977)

John Brendan Kelly (1889–1960)
∞ 1924
Margaret Katherine Majer (1899–1990)

Eltern

Princely Crown of Monaco.svg
Fürst Rainier III. (1923–2005)
∞ 1956
Grace Patricia Kelly (1929–1982)

Princely Crown of Monaco.svg
Fürst Albert II. von Monaco (* 1958)

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Albert II. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikinews: Albert II. – in den Nachrichten

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Offizielle Biografie auf palais.mc, abgerufen am 9. August 2012 (französisch)
  2. Ergebnisse für Prinz Albert auf sports-reference.com
  3. Ergebnisse für Monaco im Bobsport 1988 in Calgary auf sports-reference.com
  4. Biografie beim IOC
  5. Monaco: Albert und Charlene sind verheiratet bei focus.de, 1. Juli 2011 (abgerufen am 1. Juli 2011).
  6. Bekanntgabe der Verlobung auf palais.mc, abgerufen am 9. August 2012
Vorgänger Amt Nachfolger
Rainier III. Fürst von Monaco
2005–heute