Bernardino Honorati

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bernardino Honorati (auch Onorati) (* 17. Juli 1724 in Jesi, Italien; † 12. August 1807 in Senigallia) war ein Kardinal der katholischen Kirche.

Leben[Bearbeiten]

Der Sohn eines Marchese studierte an der Universität La Sapienza in Rom Rechtswissenschaft und beendete sein Studium am 10. Februar 1749 mit einem Dr. jur. utr. Seit dem 7. Juli 1749 war er Referendar der Apostolischen Signatur. Papst Benedikt XIV. ernannte ihn zum Päpstlichen Hausprälaten. Von 1748 bis 1749 war er Vizelegat der Romagna, und von 1758 bis 1759 Gouverneur von Loreto. Honorati wurde am 31. Dezember 1759 zum Priester geweiht und am 28. Januar 1760 zum Titularerzbischof von Side ernannt. Die Bischofsweihe empfing er am 25. Februar 1760. Er war Mitglied der römischen Kurie und unter anderem Nuntius in Florenz und Venedig. Von Papst Pius VI. am 23. Juni 1777 zum Kardinal kreiert, ernannte der Papst ihn am 28. Juli 1777 zum Kardinalpriester von Ss. Marcellino e Pietro, sowie zum Bischof von Senigallia. Honorati führte forthin den persönlichen Titel eines Erzbischofs.

Honorati nahm am Konklave von 1799/1800 teil, dass Papst Pius VII. wählte.

Weblinks[Bearbeiten]