Besenbinder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Skulptur eines Besenbinders am Rathausbrunnen von Neukirchen in der Pfalz

Der Besenbinder übt eine mit der Entstehung einer industriellen Produktion weitgehend verschwundene handwerkliche Tätigkeit aus. Die Herstellung von Besen hatte sich von einer saisonalen Tätigkeit im bäuerlichen Alltag zu einem Haus- und Wandergewerbe entwickelt.

Als Rohstoffe wurde meist Birkenreisig, Ginster oder auch Heidekraut (England) verwendet. Die Besen wurden als Stall- und Straßenbesen benutzt.[1][2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Helmut Seebach: Altes Handwerk und Gewerbe in der Pfalz - Pfälzerwald. Annweiler-Qeichhambach, 1994, S. 88ff.
  2. Rainer Beichler: Aussterbende Berufe: Der Besenbinder. Wartburgkreis-Online, 19. Juli 2005, abgerufen am 8. September 2011.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Besenbinder – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien