Bezugsperson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Bezugsperson ist die Person, zu der ein anderer Mensch eine besondere persönliche Beziehung hat. Vertrauen, Identifikation, Liebe und Zuwendung prägen eine solche Beziehung. Auch Körperkontakt, wie z. B. Streicheln oder Kuscheln kann dazu gehören: Gerade für Babys, Kinder, Jugendliche, Kranke und Schutzbedürftige, aber auch für hilflose, sowie notleidende Menschen ist eine Bezugsperson, die sich ihnen vertrauensvoll zuwendet, äußerst wichtig.

Für ein Kind können zum Beispiel die Eltern die Bezugspersonen sein. Babys und Kinder brauchen für ihre körperliche, geistige und seelische Entwicklung viel kontinuierlichen Kontakt. Besonders Frühgeborene, kranke und behinderte Kinder zumal auch Körperkontakt. Zu wenig individuelle Zuwendung - wie oft in Krankenhäusern, auf Säuglingsstationen und in Kinderheimen kann zur anaklitischen Depression (Deprivation, Deprivationsschäden) führen, welche in psychischen Hospitalismus übergehen kann.

Auch alte und kranke Menschen benötigen eine Person, die sich ihnen liebevoll zuwendet und eine vertrauensvolle Atmosphäre gegenseitigen Verstehens schafft. So kann es in Altenheimen zu psychischem Hospitalismus kommen.

In der stationären Psychiatrie wird manchmal eine Pflegeperson, die sich um einen Patienten besonders kümmern soll, als Bezugsperson bezeichnet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Bezugsperson – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen