Bezugswert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Bezugs- oder Referenzwert ist ein Zahlenwert, auf den sich andere Werte (z. B. Messungen) beziehen, so dass sie als Differenz (Abweichung) oder als Vielfaches vom Bezugswert ausgedrückt werden können. Umgekehrt kann der Bezugswert auch zur Normierung eines Wertes genutzt werden. Mindestens zwei Referenzwerte oder ein Referenzwert mit zugehörigem Streuintervall können einen Referenzbereich definieren.

Eine zweite Bedeutung des Begriffs ist die Maßeinheit, mit der alle Messungen einer Größe verglichen werden (siehe Dimension), oder die Einheiten eines Koordinatensystems und aller metrischen Skalen.

Bezugswerte von Messungen[Bearbeiten]

Bei Messungen ist der Bezugswert oft ein Nullpunkt oder der Ausgangspunkt einer Messung (siehe auch Startwert und Nullmessung). Häufig dient auch der Mittelwert einer Größe als Referenz; wird dafür das arithmetische Mittel genommen, heißen die Abweichungen der Einzelwerte Messfehler oder Messabweichung.
(wird das geometrische, das harmonische oder das quadratische Mittel als Referenz gewählt, werden die Abweichungen hiervon je nach Fachgebiet unterschiedlich benannt).

Fachspezifische Bezugswerte bzw. Referenzwerte[Bearbeiten]

In verschiedenen Fachgebieten ist der Begriff Referenzwert auf spezielle Art definiert, oder er wird durch ein ganzes Referenzsystem vieler einzelner Bezugswerte ersetzt.

Übersichtsartikel zu den Bezugswerten einzelner Fachdisziplinen:

Weitere Bezugswerte:

  • der einem derivativen Finanzinstrument in Form von Währungen oder Wertpapieren zugrundeliegende Wert, siehe Basiswert
  • die berechnete wirtschaftliche Wertanalyse bezüglich des Kaufpreises eines Produkts, unter Berücksichtigung der mengenbedingten Preisunterschiede

Siehe auch[Bearbeiten]