Bischofsmütze (Kaktus)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bischofsmütze
Astrophytum myriostigma

Astrophytum myriostigma

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Cacteae
Gattung: Astrophytum
Art: Bischofsmütze
Wissenschaftlicher Name
Astrophytum myriostigma
Lem.
Vierrippiges Astrophytum myriostigma mit sich öffnender Frucht und Blüte.
Astrophytum myriostigma 'Tricostata'

Die Bischofsmütze (Astrophytum myriostigma) ist eine Art aus der Gattung Astrophytum in der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton myriostigma leitet sich von den griechischen Worten „μνρίός“ (myrios) für unzählig und „οτίγμα“ (stigma) für Fleck ab.[1] Weitere Trivialnamen neben „Bischofsmütze“ sind „Mitra“ und „Bonete de Obispo“.

Beschreibung[Bearbeiten]

Astrophytum myriostigma ist von kugelförmigen bis zylindrischen Wuchs. Die Triebe sind mit dichten Büscheln von weißen Trichomen bedeckt und erscheinen daher weißlich. Sie erreichen eine Wuchshöhe von 10 bis 25 Zentimetern und einen Durchmesser von 10 bis 18 Zentimeter. Auf den für gewöhnlich 5 breit-dreieckigen Rippen befinden sich im Abstand von 10 bis 20 Millimetern runde Areolen. Dornen sind nicht vorhanden.

Die 6 bis 7 Zentimeter langen Blüten sind gelb mit einem roten Schlund. Die Kelchblätter sind schwarz gespitzt, die Kronblätter gezähnelt. Die Staubfäden und der Griffel sind gelb, die Narbe ist meist 7-teilig. Die länglich-runden, grünen Früchte platzen sternenförmig auf.

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten]

Astrophytum myriostigma ist hauptsächlich in der Chihuahua-Wüste in Nord- und Mittel-Mexiko verbreitet.

Die Erstbeschreibung durch Charles Lemaire wurde 1839 veröffentlicht.[2] Ein nomenklatorisches Synonym ist Echinocactus myriostigma (Lem.) Salm-Dyck (1845).

Weitere der zahlreichen Synonyme der sehr variablen Art sind unter anderem Astrophytum prismaticum Lem., Astrophytum coahuilense (H.Moeller) K.Kayser, Astrophytum columnare (K.Schum.) Sadovsky & Schütz, Astrophytum subsp. potosinum (H.Moeller) K.Kayser, Astrophytum subsp. tulense K.Kayser und Astrophytum tulense (K.Kayser) Sadovsky & Schütz.

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Least Concern (CR)“, d.h. als nicht gefährdet geführt.[3]

Nachweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Urs Eggli, Leonard E. Newton: Etymological Dictionary of Succulent Plant Names. Springer, Berlin/Heidelberg 2010, ISBN 978-3-642-05597-3, S. 160.
  2. Cactacearum Genera nova Speciesque novae et omnium in Horto Monvillano cultarum. Paris 1839, S. 4.
  3. Astrophytum myriostigma in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Fitz Maurice, B, Sotomayor, M., Fitz Maurice, W.A., Hernández, H.M. & Smith, M., 2009. Abgerufen am 14. Dezember 2013

Weiterführende Literatur[Bearbeiten]

  • Richard R. Montanucci: Taxonomic History and Status Of the Coahuila Bishop’s Cap. In: Haseltonia. Band 14, 2008, S. 176–184, DOI:10.2985/1070-0048-14.1.176.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Astrophytum myriostigma – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien