Bistum Mangalore

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Mangalore
Basisdaten
Staat Indien
Metropolitanbistum Erzbistum Bangalore
Diözesanbischof Aloysius Paul D’Souza
Generalvikar Denis Prabhu
Fläche 5.924 km²
Pfarreien 112 (16. Juli 2012 / AP2012)
Einwohner 2.978.560 (16. Juli 2012 / AP2012)
Katholiken 267.343 (16. Juli 2012 / AP2012)
Anteil 9 %
Diözesanpriester 275 (16. Juli 2012 / AP2012)
Ordenspriester 137 (16. Juli 2012 / AP2012)
Katholiken je Priester 649
Ordensbrüder 10 (16. Juli 2012 / AP2012)
Ordensschwestern 1.489 (16. Juli 2012 / AP2012)
Ritus Römischer Ritus
Kathedrale Our Lady of the Holy Rosary Cathedral
Website www.dioceseofmangalore.org

Das Bistum Mangalore (lat.: Dioecesis Mangalorensis) ist eine in Indien gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Mangalore.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Bistum Mangalore wurde am 12. Mai 1845 durch Papst Pius IX. als „Apostolisches Pro-Vikariat Mangalore“ vom Apostolischen Vikariat Malabar abgetrennt und seither von Bischof Bernardine of St Agnes O.C.D. regiert. Als dieser am 13. März 1853 in Rom starb, erhob man Mangalore bereits 2 Tage später, am 15. März des Jahres, zum regulären Apostolischen Vikariat und bestimmte den Italiener Michael Anthony Anfossi zum ersten Apostolischen Vikar.[1]

Am 1. September 1886 wurde das seit 1873 unbesetzte Apostolische Vikariat Mangalore in ein Bistum umgewandelt, dem Erzbistum Bangalore als Suffraganbistum unterstellt und ein Diözesanbischof ernannt. Am 12. Juni 1923 gab das Bistum Mangalore Teile seines Territoriums zur Gründung des Bistums Calicut ab.

Territorium[Bearbeiten]

Das Bistum Mangalore umfasst die Distrikte Dakshina Kannada im Bundesstaat Karnataka sowie Kasaragod im Bundesstaat Kerala.

Ordinarien von Mangalore[Bearbeiten]

Apostolische Vikare[Bearbeiten]

Bischöfe[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Devadatta Kamath: „The burning bush; a history of the Karnataka Jesuit Province“, Band 1, Seite 18, 2006; Ausschnitt aus der Quelle