Karmeliten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Prophet Elija

Karmeliten sind die Mitglieder des römisch-katholischen Ordens der Brüder der allerseligsten Jungfrau Maria vom Berge Karmel (lat. Ordo Fratrum Beatissimae Mariae Virginis de Monte Carmelo), der um das Jahr 1150 am Karmelgebirge im Heiligen Land egründet wurde und der Tradition des Eremitentums entspringt. Die Mitglieder des in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts gegründeten weiblichen Ordenszweiges werden Karmelitinnen genannt.

Der Orden spaltete sich im Zuge der Reformbewegung des 16. Jahrhunderts (siehe Teresianischer Karmel) in Karmeliten und Karmelitinnen von der alten Observanz (auch Beschuhte oder Calzeaten genannt, lat. Ordo Carmelitarum Calceatarum Abk. OCarm oder OCC) und Unbeschuhte Karmeliten und Unbeschuhte Karmelitinnen (auch Barfüßer oder Discalceaten, lat. Ordo Carmelitarum Discalceatarum, Abk. OCD oder OCarmD).

Geschichte[Bearbeiten]

Frühe Geschichte[Bearbeiten]

Die Karmeliten müssen Palästina verlassen. Gemälde um 1520 von Jörg Ratgeb

Um die Mitte des 12. Jahrhunderts entstand eine Niederlassung von Kreuzfahrern oder Pilgern in der Nähe des Eliasbrunnens auf dem Berge Karmel in Palästina. Nach Berichten mancher Historiker wird der heilige Berthold von Kalabrien als Gründer angesehen. Die Gemeinschaft nannte sich Orden der Brüder der seligsten Jungfrau Maria vom Berge Karmel[1][2] [3]

Die ersten Brüder lebten noch ohne Ordensregel in asketischer Lebensweise als Eremiten, aber in einer lockeren Gemeinschaft. Der Prophet Elija war für die Brüder Vorbild. Etwa 1206 oder 1214 wandten sie sich an Albert, den lateinischen Patriarchen von Jerusalem, damit er ihnen eine Regel gebe. Diese Regel war auf eine rein kontemplatives Lebensweise zugeschnitten war. Sie wohnten in einer Klosteranlage, in der jeder sich in einer Zelle allein dem Gebet und der Arbeit widmete.

Das Vorrücken der Muslime im 13. Jahrhundert erzwang 1238 die Auswanderung der Karmeliten nach Europa. Papst Innozenz IV. änderte 1247/53 die Regel so, dass ein Bettelorden entstand, der den Brüdern neben dem immer noch als Ideal verfolgten Eremitentum auch die Tätigkeit als Seelsorger und wissenschaftliches Studium ermöglichte.

Schon im 13. Jahrhundert schlossen sich auch Frauen dem Orden an: Einige zogen als Klausnerinnen in bestehende Männerklöster, andere lebten in Beginenkonventen, beispielsweise in Nordfrankreich, in Italien und Spanien. Papst Nikolaus V. bestätigte 1452 einen eigenen Ordenszweig. Johannes Soreth, der zu Beginn des 15. Jahrhunderts Generalprior des Ordens war, sammelte zunächst in den Niederlanden Beginengruppen zu den ersten Konventen der Karmelitinnen.

Reformbewegungen[Bearbeiten]

Teresa von Ávila (Peter Paul Rubens)

Der Orden breitete sich im 14. Jahrhundert über ganz Europa aus. In der Folge gab es mehrere Ansätze zu Reformen, um den Orden wieder dem eremitischen Ideal anzunähern, die jedoch meist scheiterten. Im Spätmittelalter verfiel der Orden wie viele andere durch Vernachlässigung des Gebets, Lockerung des Armutsgebots sowie durch Vernachlässigung des Gemeinschaftslebens. Während des Abendländischen Schismas kam es zur Parteienbildung unter einem je eigenen Generalprior. Generalpriore wie Nikolaus Audet, Johann Baptist Rossi und Johann Baptist Caffardo bemühten sich um Reformen, doch hatten sie in der Zeit des Humanismus und der Reformation keinen durchgreifenden Erfolg.

Die einzige durchgreifende Reform war die der hl. Teresa von Ávila und des hl. Johannes vom Kreuz. Diese kehrten zur eremitischen Lebensweise des Ordens zurück. Vorbild und Ratgeber war für Teresa dabei auch Petrus von Alcantara, der in ähnlicher Weise den Franziskanerorden zu seinen Ursprüngen zurückführte. Teresa nahm die ältere Regel des hl. Albert von 1247 zur Grundlage ihrer Neugründung und ergänzte diese durch eigene Vorschriften, beispielsweise zu Bußübungen und dem Abhalten einer gemeinsamen Rekreation zweimal am Tage. Den ersten Konvent, den sie dem Patrozinium des hl. Josef unterstellte, gründete Teresa 1562 in Ávila. In Duruelo de la Sierra wurde 1568 mit Hilfe des hl. Johannes vom Kreuz auch ein Kloster für Brüder gegründet. 1565 bestätigte der Papst die Regel Teresasl, doch brachen heftige Spannungen zwischen den Unbeschuhten (Discalceaten) und dem Karmeliten der alten Observanz aus. Die Reformgegner gingen so weit, den hl. Johannes monatelang einzukerkern. 1580 wurde eine eigene Provinz der Unbeschuhten gegründet, 1593 trennten sich die Discalceaten endgültig von den Beschuhten.

Neuzeit und Gegenwart[Bearbeiten]

In der Reformationszeit und durch die Türkenkriege verloren die Karmeliten ihre nordeuropäischen Provinzen. Viele Häuser erhielten keine Almosen mehr und gerieten in existentielle Not. Die Häuser der oberdeutschen Provinz in Sachsen konnten nur mit Mühe erhalten werden, wobei die Provinziale Andreas Stoß und Eberhard Billick heftige Auseinandersetzungen mit den Reformatoren führten.

Mit der Eroberung Südamerikas kamen auch Karmeliten als Missionare nach Panama, Kolumbien und Brasilien. In Rom eröffneten die Karmeliten ein Missionsseminar. Auch nach Persien, dem Fernen Osten und nach Afrika wurden beschuhte und unbeschuhte Karmeliten entsandt.

Die Französische Revolution und die Säkularisation führten zu Beginn des 19. Jahrhunderts in Europa zur Aufhebung zahlreicher Klöster sowohl des männlichen wie des weiblichen Ordenszweiges. Bruder Johannes von Frascati konnte den Orden 1827 in Palästina wiedererrichten.

Heutige Verbreitung[Bearbeiten]

Karmeliten
Unbeschuhte Karmelitinnen (Novizin und Schwester mit feierlicher Profess).

Zum Karmelitenorden der alten Observanz gehören heute weltweit etwa 2.000 Ordenspriester und Brüder, zu den Karmelitinnen alter Observanz etwa 900 Nonnen. Dem Orden sind außerdem etwa 3.000 Schwestern in selbständigen Kongregationen angeschlossen. Zu den unbeschuhten Karmeliten und Karmelitinnen, auch Teresianischer Karmel genannt, gehören etwa 4.000 Patres und Brüder sowie etwa 13.000 Nonnen, dazu kommen zahlreiche angeschlossene Institute des dritten Ordens.

Die erste Niederlassung in Deutschland bestand 1249 in Köln. Bis Ende 2012 gab es in Deutschland zwei Provinzen, in denen es insgesamt dreizehn Männer- und zwei Frauenklöster gab. Am 28. Dezember 2012 wurde die Vereinigung der Ober- und der Niederdeutschen Provinz vollzogen. [4] Sitz der neuen Provinz ist Bamberg. Aktuell (Stand: 28. Dezember 2012) existieren in der deutschen Provinz acht Standorte: Bamberg (Provinzialsitz), Mainz, Springiersbach bei Bengel, Straubing, Marienthal bei Hamminkeln, Erlangen, Köln und Duisburg. Den acht Klöstern gehören 73 Patres an. Derzeitiger Provinzial ist Pater Dieter Lankes OCarm.

Die Leitung der bisherigen Oberdeutschen Provinz befand sich in Bamberg (Niederlassung 1273–1802 und seit 1903). Dazu gehörten Niederlassungen in Straubing (seit 1368), Ohrdruf (1991–2007), Kloster Spriengiersbach (seit 1922), Beilstein (Mosel) (1636-1803), Bad Reichenhall (1934–2009), Fürth (1951–2010), Erlangen (seit 1967) und Mainz (1285–1802 und seit 1924); das Mainzer Kloster ist zugleich das gesamtdeutsche Ausbildungshaus. Außerdem waren die Karmelitinnen in Erlangen an diese Provinz angeschlossen.

Die Niederdeutsche Provinz hatte bis zur Vereinigung mit der Oberdeutschen Provinz ihr Provinzialat in Duisburg. Neben dem Ausbildungshaus in Mainz gehörten zur Provinz die Konvente in Köln, Wegberg und Marienthal bei Hamminkeln. Das aufgelöste Augustiner-Eremiten-Kloster wurde 1986 von den Karmeliten wieder besiedelt. Die Karmelitinnen vom Karmel „Mutter vom guten Rat“ in Essen-Schuir (vormals in Duisburg) waren an die Niederdeutsche Provinz angeschlossen.

Der Teresianische Karmel verbreitete sich in Deutschland erst im 17. Jahrhundert. Die Provinz mit Sitz in München besteht aus 50 Brüdern in sieben Konventen und etwa 300 Schwestern in 21 Klöstern. Siehe auch Unbeschuhte Karmeliten und Unbeschuhte Karmelitinnen.

Konvente beider Ordenszweige gibt es weltweit, vor allem in Spanien, Italien und im spanischsprachigen Südamerika. Im niederländischen Nimwegen betreuen Karmeliten die Titus-Brandsma-Gedächtniskirche, die dem seligen Karmeliten Titus Brandsma geweiht ist.

Am Karmelgebirge bestehen noch zwei Klöster der Karmeliten. Das Kloster Muhraqa am südöstlichen Karmel soll an der Stelle liegen, an welcher der Prophet Elija einen Gottesbeweis gegen die Priester des Baal geführt und sie anschließend getötet hat (1 Kön 18 EU). Das Karmelitenkloster am Karmelkap liegt am Nordende des Gebirges in Haifa. Unterhalb der Kirche befindet sich eine Grotte, die nach der Überlieferung Elija als Wohnung diente.

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Der Karmelitergeist ist ein Melissengeist: mit Alkohol ausgezogene Melissenblätter werden mit Zimt und anderen Ingredienzen versetzt. Er wird als äußerliches Heilmittel verwendet oder getrunken.

Siehe auch[Bearbeiten]

Ehemalige Klöster der Karmeliten:

Literatur[Bearbeiten]

  • Chronik des Barfüßer-Karmelitenkloster zu Heidelberg. Ein Beytrag zur Pfälzischen Kirchengeschichte. Die deutsche Fassung des P. Gregor Hertwig, hrsg. und komm. von Markus A. Maesel. Verlag Regionalkultur, Ubstadt-Weiher 1998. ISBN 978-3-929366-94-5.
  • Heimbucher, Max: Der Karmelitenorden. In: Die Orden und Kongregationen der katholischen Kirche, Bd. 2. München, Paderborn und Wien 1965.
  • Mesters, Gondulf: Der Orden der Karmeliten. Mainz 1958.
  • Smet, Joachim/Dobhan, Ulrich OCD: Die Karmeliten. Eine Geschichte der Brüder U. L. Frau vom Berge Karmel. Von den Anfängen (ca. 1200) bis zum Konzil von Trient. Freiburg, Basel und Wien 1980.
  • Dobhan, Ulrich: Die Spiritualität des Karmel. Leutersdorf am Rhein 1990. ISBN 3-7794-1180-6
  • Schmitt. Veronika Elisabeth OCD: Die vergessenen Wurzeln des Karmel. Echter, Würzburg 2008.
  • Mary Jo Weaver, Cloister and Community: Life within a Carmelite Monastery, 2002
  • Edeltraut Klueting, Stephan Panzer, Andreas H. Scholten (Hrsg.): Monasticon Carmelitanum. Klöster des Karmeliterordens (O.Carm.) von den Anfängen bis in die Gegenwart. Aschendorff Verlag, Münster 2012. ISBN 9783402129548.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ralf Thees: Karmel-Gemeinschaften. www.karmelitenorden.de. 13. März 2006. Abgerufen am 5. Juni 2010.
  2. Entstehung des Ordens. www.zitha.lu. Abgerufen am 5. Juni 2010.
  3. Schreiben an den Generalprior des Ordens der Brüder der seligsten Jungfrau Maria vom Berge Karmel. www.vatican.va. Abgerufen am 5. Juni 2010.
  4. [1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Karmeliten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien