Bistum Rulenge-Ngara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Rulenge-Ngara
Basisdaten
Staat Tansania
Metropolitanbistum Erzbistum Mwanza
Diözesanbischof Severine Niwemugizi
Generalvikar Respicius Rugemalira
Fläche 13.004 km²
Pfarreien 15 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 835.000 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 168.921 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 20,2 %
Diözesanpriester 39 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 2 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 4.120
Ordensbrüder 8 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 303 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Website www.diocese-rulenge-ngara.net

Das Bistum Rulenge-Ngara (lat.: Dioecesis Rulengensis-Ngaraensis) ist eine in Tansania gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Rulenge.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Bistum Rulenge-Ngara wurde am 8. April 1929 durch Papst Pius XI. mit der Apostolischen Konstitution Ad fidem catholicam aus Gebietsabtretungen der Apostolischen Vikariate Tabora und Uganda als Apostolisches Vikariat Bukoba errichtet.[1]

Am 25. März 1953 wurde das Apostolische Vikariat Bukoba durch Papst Pius XII. mit der Apostolischen Konstitution Quemadmodum ad Nos zum Bistum erhoben und dem Erzbistum Tabora als Suffraganbistum unterstellt.[2] Das Bistum Bukoba wurde am 21. Juni 1960 in Bistum Rulenge umbenannt. Am 18. November 1987 wurde das Bistum Rulenge dem Erzbistum Mwanza als Suffraganbistum unterstellt. Das Bistum Rulenge gab am 14. August 2008 Teile seines Territoriums zur Gründung des Bistums Kayanga ab. Am 14. August 2008 wurde das Bistum Rulenge in Bistum Rulenge-Ngara umbenannt.

Ordinarien[Bearbeiten]

Apostolische Vikare von Bukoba[Bearbeiten]

Bischöfe von Bukoba[Bearbeiten]

  • Alfred Lanctôt MAfr, 1953–1960

Bischöfe von Rulenge[Bearbeiten]

Bischöfe von Rulenge-Ngara[Bearbeiten]

  • Severine Niwemugizi, seit 2008

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pius XI: Const. Apost. Ad fidem catholicam, AAS 21 (1929), n. 14, S. 622f.
  2. Pius XII: Const. Apost. Quemadmodum ad Nos, AAS 45 (1953), n. 13, S. 705ff.