Erzbistum Kampala

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Kampala
Basisdaten
Staat Uganda
Diözesanbischof Cyprian Kizito Lwanga
Weihbischof Christopher Kakooza
Emeritierter Diözesanbischof Emmanuel Kardinal Wamala
Fläche 3.644 km²
Pfarreien 54 (2011 / AP 2012)
Einwohner 3.920.252 (2011 / AP 2012)
Katholiken 1.601.430 (2011 / AP 2012)
Anteil 40,9 %
Diözesanpriester 240 (2011 / AP 2012)
Ordenspriester 59 (2011 / AP 2012)
Katholiken je Priester 5.356
Ordensbrüder 291 (2011 / AP 2012)
Ordensschwestern 625 (2011 / AP 2012)
Ritus Römischer Ritus
Kathedrale St. Mary’s Kathedrale (Rubaga Kathedrale)
Website klarchdiocese.org.ug
Suffraganbistümer Bistum Kasana-Luweero
Bistum Kiyinda-Mityana
Bistum Lugazi
Bistum Masaka

Das Erzbistum Kampala (lat.: Archidioecesis Kampalaensis) ist ein in Uganda gelegenes Metropolitanbistum der römisch-katholischen Kirche.

Geschichte[Bearbeiten]

Kathedrale von Kampala

Vorläufer des heutigen Erzbistums Kampala ist das 1880 durch Leo XIII. aus dem Apostolischen Vikariat Zentralafrika im Sudan heraus gegründete Apostolische Vikariat von Nyanza. Die Firmierung des Vikariats änderte sich in Victoria-Nyanza (1883), Nord-Victoria Nyanza (1894) und schließlich am 15. Januar 1915 zum Apostolischen Vikariat von Uganda. Am 25. März 1953 erfolgte durch Papst Pius XII. die Erhebung zum Erzbistum Rubaga. Papst Paul VI. begründete am 5. August 1966 durch Umbenennung das heutige Erzbistum Kampala. Erster Bischof war Léon-Antoine-Augustin-Siméon Livinhac MAfr von dem Missionsorden der Weißen Väter.

Suffraganbistümer sind Kasana-Luweero (1996), Kiyinda-Mityana (1981), Lugazi (1996) und Masaka (1953).

Bischöfe[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]