Blattflöhe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blattflöhe
Cacopsylla pulchella

Cacopsylla pulchella

Systematik
Stamm: Gliederfüßer (Arthropoda)
Klasse: Insekten (Insecta)
Unterklasse: Fluginsekten (Pterygota)
Ordnung: Schnabelkerfe (Hemiptera)
Unterordnung: Pflanzenläuse (Sternorrhyncha)
Überfamilie: Blattflöhe
Wissenschaftlicher Name
Psylloidea
Latreille, 1807

Die Blattflöhe (Psylloidea) sind eine Überfamilie innerhalb der Unterordnung der Pflanzenläuse (Sternorrhyncha). Von den 1000 bekannten Arten leben 382 in Europa[1] und wiederum etwa 100 sind aus Mitteleuropa bekannt.

Merkmale[Bearbeiten]

Die Tiere erreichen eine Körperlänge von ein bis vier Millimetern. Die Hinterbeine der Blattflöhe sind zu Sprungbeinen umgebildet und erlauben den Tieren, sich springend fortzubewegen. Der Thorax ist meist kräftig gebaut und am Rücken nach außen gekrümmt. Die Flügel sind gut entwickelt und besitzen bei den meisten Arten der Psyllidae ein Flügelmal (Pterostigma). Die Flügeläderung ist ein wichtiges Bestimmungsmerkmal der Arten. Blattflöhe haben in der Regel drei Punktaugen (Ocelli). Eines sitzt mittig auf der Frons, die anderen beiden jeweils oben auf den Seiten des vorderen Teils des Kopfes (Vertex). Die Fühler der meisten Arten haben zehn Glieder, nur sehr wenige Arten besitzen solche mit sechs, acht oder neun Gliedern.

Wichtige Bestimmungsmerkmale der Nymphen sind die Position des Anus und die Anordnung der Poren der Wachsdrüsen um diesen.

Lebensweise[Bearbeiten]

Imagines und auch Nymphen ernähren sich phytophag von Pflanzensäften und sind Phloemsauger. Die meisten Arten sind entweder monophag und ernähren sich nur von einer speziellen Pflanzenart oder oligophag und haben mehrere nahe verwandte Wirtspflanzen. Nur sehr wenige Arten sind polyphag und in ihrer Nahrungspflanzenwahl nicht wählerisch. Die meisten Blattflöhe saugen an jungen Trieben, Blättern und Blattstielen. Es gibt aber auch Arten die an verholzten Zweigen oder auch an Wurzeln saugen,

Durch das Anstechen der Pflanzen verursachen manche Arten Missbildungen oder Pflanzengallen bzw. lassen Pflanzenteile absterben. Der vor allem von den Nymphen in großer Menge ausgeschiedene Honigtau kann bei einigen Arten ganze Zweige und Blätter verkleben. Da der zuckerhaltige Honigtau auch Nährboden für z.B. Rußtaupilze ist, können durch Verpilzung Sekundärschäden an der befallenen Pflanze hervorgerufen werden. Diese Schadstellen sind vor allem auf Birnen häufiger zu beobachten. Als Primärschädlinge in der Landwirtschaft werden u.a. folgende Arten angesehen: Apfelblattfloh (Cacopsylla mali) an Apfel, Großer Birnenblattsauger (Cacopsylla pyrisuga) an Birnen oder der Möhrenblattfloh (Trioza apicalis) an Karotten.

Darüber hinaus sind einige Arten Vektoren von Pflanzenkrankheiten bzw. deren Erreger. Diese ursprünglich zu den Viren gerechneten Erreger haben sich mittlerweile als Vertreter der Phytoplasmen herausgestellt. Dies sind zellwandlose Bakterien, die sich in den Phloemleitbahnen der befallenen Pflanzen vermehren. Die bisher als Vektoren identifizierten Blattsauger sind Cacopsylla picta und Cacopsylla meolanoneura (Apfeltriebsucht), Cacopsylla pyri und Cacopsylla pyricola (Birnenvergilbung), Cacopsylla pruni (Europäische Steinfruchtvergilbung), Trioza erytreae und Diaphorina citri (Zitruspest)[2].

Entwicklung[Bearbeiten]

Die Tiere vermehren sich zweigeschlechtlich. Lediglich Cacopsylla myrtilli kann sich darüber hinaus auch parthenogenetisch vermehren. Die Weibchen legen ihre Eier überwiegend frei an Blättern, Trieben und Stängeln ab. Die Eier besitzen einen Pedicellus, der in das Pflanzengewebe verankert wird. Dadurch wird bei manchen Arten eine kleine grubenförmige Galle hervorgerufen, in der sich die Nymphe bis zur ersten Häutung aufhält. Erst im zweiten Stadium wird diese verlassen. Insgesamt durchleben die Tiere fünf Stadien, bevor sie sich zum Vollinsekt häuten. In Mitteleuropa bringen die meisten Arten eine Generation pro Jahr hervor, es gibt aber auch solche mit zwei Generationen. In den wärmeren Regionen der Erde werden aber mitunter deutlich mehr pro Jahr ausgebildet. Die Überwinterung erfolgt in der Regel als Imago, entweder auf den Wirtspflanzen oder vor allem an Schutz bietenden anderen Pflanzen, beispielsweise in Rindenritzen. Im Frühjahr werden dann erneut Wirtspflanzen gesucht um auch nach der Paarung Eier abzulegen. Manche Arten überwintern aber auch im Eistadium oder als Nymphe auf der Wirtspflanze. Es gibt einige Arten die durch Stridulation Laute erzeugen können. Dabei werden neben den Lauten, deren Erzeugungsmechanismus noch nicht vollends geklärt ist auch die Flügel in Vibration versetzt. Ähnlich wie auch andere Arten der Pflanzenläuse sondern auch die Blattflöhe Honigtau ab, der von Ameisen, Fliegen oder Bienen abgesammelt wird. Sowohl Imagines, als auch die Nymphen erzeugen Wachsausscheidungen, die sie einerseits vor der Austrocknung und andererseits vor der Feuchtigkeit des eigenen Honigtaus schützen.

Natürliche Feinde[Bearbeiten]

Neben Prädatoren wie Spinnen, Weichwanzen, Blumenwanzen, Sichelwanzen und Marienkäfern sind es vor allem Gallmücken und parasitische Hautflügler die als Feinde der Blattflöhe gelten. Auch der Pilz Entomophthora sphaerosperma ist ein relevanter Feind dieser Tiergruppe.

Systematik der Blattflöhe[Bearbeiten]

Die in Europa vorkommenden Blattflöhe gehören vier verschiedenen Familien an:

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatPsylloidea. Fauna Europaea, abgerufen am 01.11.2007.
  2. Huanglongbing (HLB or Citrus Greening). Center for invasive species research, abgerufen am 10. Juni 2013.

Literatur[Bearbeiten]

  • Frej Ossiannilsson - The Psylloidea (Homoptera) of Fennoscandia and Denmark. 1992 ISBN 90-04-09610-8
  • Bernhard Klausnitzer: Psyllina, Blattflöhe. In Westheide, Rieger (Hrsg.): Spezielle Zoologie Teil 1: Einzeller und Wirbellose Tiere. Gustav Fischer Verlag, Stuttgart, Jena 1997; Seiten 655.
  • Jensen DD, Schneider H, Griggs WH, Gonzales CQ (1964): Pear decline virus transmission by pear psylla. Phytopathology 54 (11): 1346ff
  • Davies DL (1992). Parrys disease of pear is similar to pear decline and is associated with mycoplasma-like organisms transmitted by Cacopsylla pyricola. Plant Pathology 41 (2): 195-203
  • Seemüller E, Schneider B (2004): Candidatus Phytoplasma mali', Candidatus Phytoplasma pyri' and Candidatus phytoplasma prunorum', the causal agents of apple proliferation, pear decline and European stone fruit yellows, respectively. International Journal of Systematic and Evolutionary Microbiology 54: 1217-1226.
  • Weintraub PG, Beanland L (2006): Insect Vectors of Phytoplasmas. Annual Review of Entomology 51:91-111

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Blattflöhe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Australian Biological Resources Study - Psylloidea [1]
  • Psyllids Home page [2]
  • Bestimmungsschlüssel für Psylliden auf Rosaceen in Mitteleuropa [3]