Blumenfeld-Gambit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Solid white.svg a b c d e f g h Solid white.svg
8 a8 b8 c8 d8 e8 f8 g8 h8 8
7 a7 b7 c7 d7 e7 f7 g7 h7 7
6 a6 b6 c6 d6 e6 f6 g6 h6 6
5 a5 b5 c5 d5 e5 f5 g5 h5 5
4 a4 b4 c4 d4 e4 f4 g4 h4 4
3 a3 b3 c3 d3 e3 f3 g3 h3 3
2 a2 b2 c2 d2 e2 f2 g2 h2 2
1 a1 b1 c1 d1 e1 f1 g1 h1 1
a b c d e f g h
Die Grundstellung des Blumenfeld-Gambits nach 4. ... b7-b5

Beim Blumenfeld-Gambit handelt es sich um eine Eröffnung des Schachspiels. Es wurde nach dem russischen Schachmeister Benjamin Markowitsch Blumenfeld benannt. Das Blumenfeld-Gambit zählt zu den Geschlossenen Spielen und ist in den ECO-Codes unter dem Schlüssel E10 klassifiziert. Es geht aus der Indischen Verteidigung hervor.

Jede seiner Hauptvarianten beginnt mit den Zügen:

1. d2-d4 Sg8-f6 2. c2-c4 e7-e6 3. Sg1-f3 c7-c5 4. d4-d5 b7-b5


Historie[Bearbeiten]

Das Blumenfeld-Gambit wurde 1922 vom späteren Schachweltmeister Alexander Aljechin, der es vom russischen Meisterspieler Blumenfeld adaptierte, in die internationale Turnierpraxis eingeführt. Im Meisterturnier zu Piešťany (damals Bad Pistyan) besiegte er mit dem Gambit den deutschen Meisterspieler Siegbert Tarrasch in einer Partie, die mit dem Schönheitspreis ausgezeichnet wurde. Die Eröffnung wurde daraufhin auch von weiteren Meisterspielern wie Savielly Tartakower, Rudolf Spielmann und Efim Bogoljubow angewandt.

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts war das Blumenfeld-Gambit auf Weltklasseniveau nicht oder kaum anzutreffen. Aljechin selbst schreibt in seinen Kommentaren zur Partie gegen Tarrasch, dass „die Annahme des Gambits [...] Schwarz eine glänzende Stellung im Zentrum [gibt]“[1]. Aljechin meint weiter, dass 5. Lc1-g5 der richtige Zug sei. In den letzten Jahren ist das Blumenfeldgambit wieder populärer geworden und Weiß greift inzwischen wieder häufiger zu 5.cxb5, weil nach 5.Lg5 exd5 eine Benoniartige Stellung ohne große Probleme für Schwarz entsteht.

Eröffnungsideen[Bearbeiten]

Die Einschätzung Aljechins bezieht sich auf die resultierende Stellung, sollte der Weiße mit 5. dxe6 fxe6 6. cxb5 fortfahren. Nach d7-d5 kontrolliert der Schwarze die Mitte und hat freies Figurenspiel. Weiß versucht dann meist früher oder später mit e2-e4, zum Teil unter Rückgabe des Bauern, dieses Zentrum wieder zu sprengen.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Alexander Aljechin: Meine besten Partien 1908-1923. Walter de Gruyter, Berlin, New York 1983, S. 145.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jerzy Konikowski und Jan Przewoznik: Blumenfeld-Gambit. 1. Aufl. Ed. Mädler im Rau-Verl., Düsseldorf 1991. 98 S. ISBN 3-7919-0328-4
  • Machgielis Euwe: Theorie der Schach-Eröffnungen. Engelhardt, Berlin-Frohnau 1965. 139 S. Teil: 6. Budapester Gambit, Blumenfeld-Gambit, Verschiedene Indische Systeme, Katalanisch, Die Benoni-Verteidigung, Holländisch, Königs-Fianchetto, sonstige halbgeschlossene Spiele.