Bodenfrüchtiger Klee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bodenfrüchtiger Klee
Bodenfrüchtiger Klee (Trifolium subterraneum) (Herbarbeleg)

Bodenfrüchtiger Klee (Trifolium subterraneum) (Herbarbeleg)

Systematik
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Schmetterlingsblütler (Faboideae)
Gattung: Klee (Trifolium)
Sektion: Trichocephalum
Art: Bodenfrüchtiger Klee
Wissenschaftlicher Name
Trifolium subterraneum
L.
Bodenfrüchtiger Klee (Illustration)

Der Bodenfrüchtige Klee (Trifolium subterraneum) ist eine Pflanzenart aus der Gattung Klee (Trifolium). Er wird in der Gattung in die Sektion Trichocephalum gestellt. Besonders ist der Geokarpie genannte Ausbreitungsmechanismus, bei dem sich der Blütenstand nach der Fruchtreife in den Boden bohrt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die einjährige, krautige Pflanze erinnert in ihrem Erscheinungsbild stark an Medicago- oder sogar Oxalis-Arten. Der zart wirkende, wenig verzweigte bis unverzweigte Stängel wächst niederliegend oder aufsteigend und erreicht Längen von meist 10 bis 30 cm. Er ist kahl oder aber auch abstehend zottig behaart.

Die Laubblättchen sind von verkehrt-herzförmiger Gestalt und erreichen Wuchslängen von 0,8 bis 1,2 cm.

Die Blütenköpfchen werden in der Regel etwa 1 cm lang und bestehen aus zehn bis zwölf etwa ebenso langen deutlich gekrümmte Blüten. Diese sind weiß und rosa gestreift. Die Kelchzähne sind fast so lang wie die Röhre.

Die linsenförmigen etwa 2,5 mm langen Samen sind von schwarzer Farbe.

Trifolium subterraneum ist sehr vielgestaltig und wird in mehrere Unterarten bzw. Varietäten unterschieden.

Der Bodenfrüchtige Klee blüht vorwiegend in den Monaten März und April.

Die Art fällt besonders dadurch auf, dass sie eine so genannte Geokarpie entwickelt: Von den bis zu zwölf Blüten eines Köpfchens entwickeln lediglich drei oder vier Früchte. Bei den übrigen wachsen die zottigen Kelche zu dicken Stielen mit fünf tentakelförmigen gekrümmten Stacheln aus. Durch starke Krümmung der sich streckenden Blütenstandsstiele dringen diese bis zu 1,5 cm in den Boden ein. Die im Erdboden befindlichen Fruchtköpfchen werden anschließend noch zusätzlich verankert, indem sich die Stacheln wieder seitwärts und aufwärts krümmen.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 16.

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Heimat des Bodenfrüchtigen Klees ist das gesamte Mittelmeergebiet und ostwärts bis Vorderasien. Ferner tritt er als Neophyt in England auf.

In Mitteleuropa ist Trifolium subterraneum selten verschleppt zu finden und kommt nur unbeständig vor, so z.B. in der Schweiz (Zürich, Solothurn) oder Deutschland (Baden-Württemberg, Nord-Bayern).

Literatur[Bearbeiten]

  •  Gustav Hegi, H. Gams, H. Marzell: Illustrierte Flora von Mitteleuropa. Pteridophyta, Spermatophyta. 2. Auflage. Band IV. Teil 3: Angiospermae: Dicotyledones 2 (5) (Leguminosae – Tropaeolaceae), Carl Hanser bzw. Paul Parey, München bzw. Berlin/Hamburg 1964, ISBN 3-489-70020-1 (unveränderter Nachdruck von 1923–1924 mit Nachtrag).
  •  Michael Zohary, David Heller: The Genus Trifolium. The Israel Academy of Sciences and Humanities, Jerusalem 1984, ISBN 965-208-056-X, S. 525f.
  •  John M. Gillett, Norman L. Taylor, M. Gillett: The World of Clovers. Iowa State University Press, Ames 2001, ISBN 978-0-8138-2986-9, S. 402f.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bodenfrüchtiger Klee – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien