Bordspannungssteckdose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
vier verschiedene Stecker für Bordsteckdosen - von links nach rechts: Zwei Stecker für ISO 4165-Steckdosen, Kombistecker und Zigarettenanzünder-Stecker (SAE J563)

Eine Bordspannungssteckdose ist eine Steckdose zum Anschluss an ein Bordnetz, zum Beispiel im Auto, Motorrad (jeweils 6 oder 12 Volt Gleichspannung) oder LKW (24 Volt).

Oft befindet sich eine Bordspannungssteckdose in der Nähe des Aschenbechers (siehe Zigarettenanzünder). Es kann eine Vielzahl von elektrischen Geräten angeschlossen werden, entweder direkt oder über Spannungsadapter.

Die eigentliche Bordspannungs- oder Autosteckdose nach DIN ISO 4165 ist kleiner (12 mm Durchmesser) als der Zigarettenanzünder nach der Norm SAE J563 (etwa 21 mm Durchmesser). Die kleinere Variante bietet meist sichereren Kontakt. Manche Stecker sind als Kombistecker ausgeführt, sie verjüngen sich nach vorn und sind in beiden Steckdosenvarianten einsetzbar.

Fast immer ist der innere Kontakt Plus (+) und der äußere die Masse (−).

In den meisten mit einer Spannung von 12 V ausgestatteten PKWs ist die Bordspannungssteckdose durch eine elektrische Sicherung mit einer maximalen Stromstärke von 8 bis 30 Ampere geschützt. Die Steckdosen in PKWs sollten jedoch nicht allzu stark belastet werden, da die zum Anschluss an die Autobatterie verwendeten Leitungsquerschnitte üblicherweise 1 mm2 betragen, was für eine maximale Stromstärke von lediglich 13 Ampere zulässig wäre, selbst wenn die Sicherung für höhere Ströme ausgelegt ist. Daher ist der Anschluss eher geeignet für kurzzeitige Ströme, wie z.B. einen Zigarettenanzünder oder für elektronische Geräte mit einem geringen Stromverbrauch, wie z. B. Navigationsgeräte.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Rudolf Hüppen, Dipl. Ing. Dieter Korp: Autoelektrik, alle Typen. Motorbuchverlag, Stuttgart, ISBN 3-87943-059-4.