Bozner Bergsteigerlied

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Südtiroler Heimatlied-Gedenktafel in Weber in Moos am Ritten

Das Bozner Bergsteigerlied, auch bekannt als Südtiroler Heimatlied (mit der Anfangszeile "Wohl ist die Welt so groß und weit..."), gilt neben der Tiroler Landeshymne als inoffizielle Hymne der Südtiroler. Der Text, 7 Strophen verbunden mit jeweils demselben Refrain, wurde 1926 von Karl Felderer zu der Melodie eines alten Tiroler Handwerkerliedes geschrieben. Im Gasthaus Weber im Moos am Ritten, wo Felderer das Lied schrieb, ist eine entsprechende Gedenktafel angebracht.

Hintergrund[Bearbeiten]

Das Lied wurde in der Zeit der stärksten Italianisierung der nicht-italienischsprachigen Bevölkerung Südtirols verfasst. Vermutlich hat es deshalb so schnell einen solch hohen Stellenwert im Selbstverständnis der Südtiroler erhalten.

Das Lied nennt Südtirol (eine Bezeichnung, die zu verwenden 1926 verboten war) nicht explizit. Stattdessen wird Südtirols geographische Ausbreitung beschrieben: In der ersten Strophe wird mit der Eisackquelle und der Salurner Klause die Nord-Süd-Ausdehnung dargestellt, in der zweiten Strophe mit dem Ortler und den Sextener Dolomiten (Haunold) die West-Ost-Ausdehnung. In den folgenden Strophen werden verschiedene Wahrzeichen Südtirols beschrieben (beispielsweise der Schlern und der Rosengarten).

Literatur[Bearbeiten]

  • Südtiroler Sängerbund (Hrsg.): Kommt zum Singen – Südtiroler Liederbuch. Athesia, Bozen 1986, ISBN 88-7014-343-0

Weblinks[Bearbeiten]