Braz da Viola

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Braz da Viola mit seiner Viola Caipira

Braz Roberto da Costa, kurz Braz da Viola (* 1961 in Consolação, Bundesstaat Minas Gerais) ist ein brasilianischer Musiker, Gitarrenbauer, Dirigent und Lehrer.

Musiker[Bearbeiten]

Viola caipira (brasilianische Folk-Gitarre) gebaut von Braz da Viola
Viola de Cocho gebaut von Braz da Viola

Er erlernte das Gitarrenspiel mit 15 jahren bei seinem Onkel Braz Aparecido und bei Dean Barioni. Im Jahr 1991 gründete er das „Orquestra de Viola Caipira de São José dos Campos“, um die Viola caipira bekannt zu machen. Im August 2006 war er einer der Vertreter Brasiliens auf dem Festival der Kulturen der Welt in Dublin, Irland [1]. Er leitet Workshops für Viola caipira in mehreren Städten Brasiliens. Er spielte mit Gitarristen wie Roberto Corrêa, Paulo Freire, Renato Andrade, Dual Zé Mulato und mit Sängerinnen wie Inezita Barroso zusammen.

Gitarrenbauer[Bearbeiten]

Die Viola caipira ist ein typisch brasilianisches Instrument, während die Viola de Cocho vorwiegend im Pantanal verbreitet ist. Braz Roberto da Costa erlernte das Handwerk des Viola caipira-Bauers von Renato Vieira in der Bratschen Fabrik Xadrez. Seit dem Jahr 1994 baut er eigene Viola de Cocho in seinem Atelier.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1994 - Paraiba vivo, o rio da minha terra - mit dem Orquesta de Viola Caipira
  • 1995 - Modas e violas do vale - mit dem Orquesta de Viola Caipira
  • 1996 - Crisálida - mit Roberto Corrêa und Orquestra Juvenil
  • 1997 - Clarão do luar
  • 1998 - Violeiros do Brasil - Various artists
  • 1998 - Feito na Roça - mit dem Orquesta de Viola Caipira
  • 2000 - Festa no Lugar - mit dem Orquesta de Viola Caipira
  • 2001 - Florescê
  • 2001 - Viola de Coité - mit dem Orquesta de Viola Caipira from Londrina

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Erste Highlights der Künstler 2006