Broome

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem australischen Ort Broome. Weitere Bedeutungen finden sich unter Broome (Begriffsklärung).
Broome
Cable Beach Panorama.jpg
Panorama des Cable Beach
Staat: Australien Australien
Bundesstaat: Flag of Western Australia.svg Western Australia
Gegründet: 1883
Koordinaten: 17° 54′ S, 122° 15′ O-17.9122.2519Koordinaten: 17° 54′ S, 122° 15′ O
Höhe: 19 m
Fläche: 50 km²
 
Einwohner: 12.766 (2011) [1]
Bevölkerungsdichte: 255 Einwohner je km²
 
Zeitzone: AWST (UTC+8)
Postleitzahl: 6725
 
LGA: Shire of Broome
Webpräsenz:
Broome (Westaustralien)
Broome
Broome

Broome ist eine am Indischen Ozean gelegene Küstenstadt in der Region Kimberley, im Norden Western Australias. Sie liegt rund 2200 km entfernt von Perth.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gebiet der heutigen Siedlung wurde ursprünglich von den Yawurru People, einem Stamm der Aborigines, bewohnt. 1688 und 1699 stellte der Entdecker William Dampier die ersten Erkundungen der Region mit der HMS Roebuck an. Nach diesem Schiff benannte man die Bucht Roebuck Bay, in der sich der Ort heute befindet. Am 21. November 1883 wurde Broome gegründet. Namensgeber war der damalige Gouverneur der Kolonie Westaustralien, Frederick Broome.

Als bekannt wurde, dass auf dem Meeresboden Perlen zu finden sind, erlebte Broome durch den Perlenrausch einen Aufschwung und wurde zur „Perlenhauptstadt der Südhalbkugel“. Die Perlenindustrie des Ortes deckte 80 Prozent des weltweiten Perlmutt-Bedarfs. Über 5000 neue Siedler, meist Chinesen, Japaner, Aborigines und Südsee-Insulaner wurden angelockt. 1910 zählte man in der Roebuck Bay fast 400 Perlentauch-Boote, sogenannte lugger. Ab Oktober 1929 endete mit der Weltwirtschaftskrise und dem Aufkommen von Kunst- und Zuchtperlen der Perlenboom, und der Ort fiel in die Bedeutungslosigkeit.

Broome wurde am 3. März 1942 von den Japanern bombardiert, wobei 88 Menschen starben.

Anfang der 1950er Jahre erlebte Broome eine kleine Wiedergeburt der Perlenindustrie, wirtschaftliche Haupteinnahmequelle ist aber in jüngerer Zeit der Tourismus. Während der Hochsaison leben in Broome ca. 30.000 Einwohner, normalerweise ca. 14.000 Menschen.

Seit 1966 ist Broome Sitz des römisch-katholischen Bistums Broome.

Klima[Bearbeiten]

Broome befindet sich in der Klimazone der Tropen. Von Mai bis Oktober herrscht die Trockenzeit und von November bis April die Regenzeit vor. Während der 'wet season' (Regenzeit) kommt es regelmäßig zu zyklonartigen Stürmen.

Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Broome
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 33,3 32,9 33,9 34,2 31,5 29,1 28,8 30,3 31,8 32,8 33,5 33,8 Ø 32,2
Min. Temperatur (°C) 26,2 25,9 25,4 22,5 18,2 15,3 13,7 15,0 18,4 22,2 25,0 26,4 Ø 21,2
Niederschlag (mm) 175,1 176,4 98,0 27,9 29,5 19,0 6,5 1,6 1,5 1,4 8,3 50,1 Σ 595,3
Regentage (d) 11,1 11,3 7,6 2,7 2,6 1,9 1,1 0,6 0,7 0,5 1,2 5,2 Σ 46,5
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
33,3
26,2
32,9
25,9
33,9
25,4
34,2
22,5
31,5
18,2
29,1
15,3
28,8
13,7
30,3
15,0
31,8
18,4
32,8
22,2
33,5
25,0
33,8
26,4
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
175,1
176,4
98,0
27,9
29,5
19,0
6,5
1,6
1,5
1,4
8,3
50,1
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: Bureau of Meteorology, Australia, Daten: 1939-2002[2]

Verkehr und Infrastruktur[Bearbeiten]

Flughafen[Bearbeiten]

Über den Flughafen Broome (Broome International Airport) ist die Stadt mit anderen australischen Flughäfen verbunden.

Sehenswertes[Bearbeiten]

Japanischer Friedhof
Kino Sun Pictures
  • Der Cable Beach, ein 20 km langer Sandstrand, benannt nach der ehemaligen Telegraphenleitung zwischen Broome und der Insel Java. Der Norden des Strandes ist eine offizielle FKK-Zone und darf mit Geländewagen befahren werden.
  • Das Phänomen des Stairway to the Moon, zu dem es beim Aufgang des Vollmondes von März bis Oktober kommt. Durch die Reflexion des Mondlichtes entsteht auf dem nassen Meeresboden die optische Erscheinung einer Treppe zum Mond.
  • Der Kunst- und Handwerksmarkt Broome Courtehouse Market am historischen Gerichtshaus, der von November bis März jeden Samstag sowie von April bis Oktober jeden Samstag und Sonntag von 8:00 Uhr – 13:00 Uhr veranstaltet wird. Während des Staircase to the Moon findet er zusätzlich am Town Beach statt.[3]
  • Chinatown im Ortszentrum mit Geschäften, Restaurants und Bars
  • japanischer Friedhof mit 600 Gräbern aus der Zeit des Perlenbooms
  • das Broome Historical Society Museum
  • die Krokodilfarm Crocodile Park, gegründet von Malcolm Douglas.
  • Das Kino Sun Pictures, eröffnet im Jahre 1916, ist damit das älteste Open-Air-Kino der Welt.
  • Der 7 km entfernt gelegene Gantheaume Point, bei dem bei extremem Niedrigwasser (mindestens 1,3 m) 120 Millionen Jahre alte versteinerte Fußabdrücke von Dinosauriern besichtigt werden können. Neben dem Leuchtturm befinden sich aus Beton gefertigte Replikationen dieser Abdrücke und das Beckes des Anastasia’s Pool, der für die unter Arthritis leidende Ehefrau eines Leuchtturmwärters erbaut wurde.
  • das Broome Bird Observatory
  • das Schiffswrack der Catalinas aus dem 2. Weltkrieg
  • Der Buccaneer Rock an der Roebuck Bay soll an die Ankunft von William Dampier in der Roebuck erinnern.
  • der Bedford-Park mit Affenbrotbäumen und Denkmälern.

Broome ist Ausgangsort für Reisen in die Kimberleys-Region, eine der wildesten Gegenden Australiens. Zu den wichtigsten Highlights der Umgebung gehören die Dampier Peninsula, der Rowley Shoals Marine Park und die Gibb River Road.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Broome, Western Australia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Australian Bureau of Statistics: Broome (Urban Centre/Locality) (Englisch) In: 2011 Census QuickStats. 28. März 2013. Abgerufen am 31. Oktober 2013.
  2. Bureau of Meteorology, Australia: Klimainformationen Broome. World Meteorological Organization, abgerufen am 6. April 2012.
  3. In Australien: Broome, Cable Beach & Staircase to the Moon in Australien. Abgerufen am 13. Dezember 2012