Browningia hertlingiana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Browningia hertlingiana
Browningia hertlingiana pm.jpg

Browningia hertlingiana

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Browningieae
Gattung: Browningia
Art: Browningia hertlingiana
Wissenschaftlicher Name
Browningia hertlingiana
(Backeb.) Buxb.

Browningia hertlingiana ist eine Pflanzenart aus der Gattung Browningia in der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton ehrt den deutschen Kaufmann und Begleiter von Curt Backeberg Herrn Hertling.[1]

Beschreibung[Bearbeiten]

Browningia hertlingiana wächst baumförmig mit mehreren Seitentrieben und erreicht Wuchshöhen von 5 bis 6 Meter. Es wird ein bis 1 Meter hoher Stamm ausgebildet. Die säulenförmigen, hell blaugrünen, aufrechten Triebe weisen Durchmesser von bis zu 30 Zentimeter auf. Es sind 18 oder mehr in Höcker aufgelöste Rippen vorhanden. Die darauf befindlichen Areolen sind etwas in die Triebe eingesenkt. Die aus den Areolen entspringenden Dornen des vegetativen Triebteils sind gelblich grau. Ihre ein bis drei Mitteldornen sind kräftig und bis 8 Zentimeter lang. Dort sind vier bis sechs Randdornen vorhanden. Der blühfähige Triebteil ist mit bis zu 30 verbiegbaren, gelblichen und borstenartigen Dornen besetzt.

Die weißen Blüten erreichen bis zu 5 Zentimeter Durchmesser. Die trockenen Früchte weisen Durchmesser von 2,5 Zentimeter auf.

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten]

Browningia hertlingiana ist in den peruanischen Regionen Huancavelica und Ayacucho im Tal des Río Mantaro und des Río Apurímac in Höhenlagen von 1800 bis 2000 Metern verbreitet.

Die Erstbeschreibung als Clistanthocereus hertlingianus erfolgte 1937 durch Curt Backeberg.[2] Franz Buxbaum stellte sie 1965 in die Gattung Browningia.[3] Ein Synonym ist Azureocereus hertlingianus (Backeb.) Rauh.

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Least Concern (LC)“, d.h. als nicht gefährdet geführt.[4]

Nachweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Urs Eggli, Leonard E. Newton: Etymological Dictionary of Succulent Plant Names. Birkhäuser 2004, ISBN 3-540-00489-0, S. 107.
  2. Cactaceae. Jahrbücher der Deutschen Kakteen-Gesellschaft. Teil 1, Blatt 24, 1937.
  3. Die Kakteen. Lieferung 31/32, C IV/I, 1965.
  4. Browningia hertlingiana in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Ostalaza, C., Cáceres, F. & Roque, J., 2011. Abgerufen am 31. Dezember 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Browningia hertlingiana – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien