Bryn Mawr Classical Review

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bryn Mawr Classical Review (BMCR) ist ein Rezensionsorgan, das Neuerscheinungen im Bereich der Altertumswissenschaften bespricht und seit 1999 ausschließlich im Internet erscheint. Es ist nach dem Bryn Mawr College in Pennsylvania benannt, wo es seit 1990 herausgegeben wird. Nach Postmodern Culture (PMC) ist das BMCR die zweitälteste geisteswissenschaftliche Zeitschrift im Internet. Sie wurde als Hybridpublikation gestartet; die Druckausgabe wurde mit Ende des Jahrgangs 1998 eingestellt.[1]

Die Homepage des BMCR ist in englischer Sprache gehalten. Auch die Beiträge erscheinen hauptsächlich auf Englisch, jedoch werden auch Deutsch, Italienisch, Französisch und Spanisch akzeptiert. Die Rezensionen sind auf der Homepage, als RSS-Feed und per Mailingliste erhältlich. Sämtliche seit 1990 erschienenen Beiträge werden auf der Homepage archiviert und sind ohne Voranmeldung öffentlich einsehbar (Open Access). Erwiderungen auf die Rezensionen sind von der Redaktion des BMCR ausdrücklich erwünscht und können im BMCR-Blog veröffentlicht werden.

Die Herausgeberschaft haben die Senior Editors Richard Hamilton, James J. O'Donnell, Camilla McKay und Rolando Ferri inne. Sie werden von mehreren Associate Editors (Mitherausgebern) unterstützt, darunter Heinz-Günther Nesselrath für Gräzistik, Stephen J. Harrison für Latinistik, Robert D. Lamberton für Rezeption, Catherine Conybeare für Christentum und Luigi Battezzato für griechische Geschichte. Zu den bisherigen Herausgebern gehören Ellen Bauerle, Joseph Farrell, Sander Goldberg, Brad Inwood, Jeffrey Rusten, David Sansone, David Sider, William J. Slater und John Yardley.

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Bryn Mawr Classical Review 1998.11.36: New Website.