Bucintoro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Canaletto: Der Bucintoro an der Mole am Himmelfahrtstag 1740

Der Bucintoro, auch veraltet Bucentaur oder Goldene Barke, war das Staatsschiff der Dogen von Venedig. Es handelte sich um eine prunkvoll ausgestattete venezianische Galeasse bzw. Galeere mit 168 Ruderern an 42 Rudern. Der 1728 im Arsenale von Venedig aus Holz gebaute Bucintoro maß 43,8 × 7,3 × 8,4 Meter.

Der Name[Bearbeiten]

Der Name stammt angeblich von einer Chimäre der griechischen Sagenwelt, einer Mischung aus Kuh und Kentaur – so jedenfalls eine der gängigen Erklärungen. Nach einer anderen handelt es sich um eine Verballhornung von ducentorum, der lateinischen Bezeichnung für ein Schiff mit 200 Besatzungsmitgliedern. Auch die Herleitung von cinto d’oro – also "goldumgürtet" oder "goldbekleidet" – ist geläufig. Eher spöttisch und auf die Stellung Venedigs als wichtigste italienische Handelsstadt im Mittelalter bezogen, ist die Herleitung von buzzo d’oro (= goldener Bauch) zu verstehen.

Sposalizio[Bearbeiten]

Francesco Guardi: Die Ausfahrt des Bucintoro zum Lido

Am Tag von Christi Himmelfahrt im Jahre 997 (nach anderen Quellen im Jahr 1000) stach der Doge Pietro II. Orseolo mit einer Galeere in See, um dalmatinische Küstenstädte von Piraten zu befreien. Diese Befreiungsaktion begründete die langwährende Herrschaft Venedigs über die dalmatinische Küste, später über die gesamte Adria und weit darüber hinaus.

Darauf geht die Zeremonie zurück, mit der später in jedem Jahr am Himmelfahrtstag der sposalizio del mare – die spirituelle Vermählung Venedigs mit dem Meer – gefeiert wurde. Der Doge, Mitglieder des Klerus und auswärtige Botschafter fuhren mit dem Schiff hinaus auf die Lagune. Dabei segnete der Patriarch von San Elena einen Ring, den der Doge sodann bei der Vorbeifahrt am Lido als Zeichen des sposalizio in die Adria warf, wobei er die Worte sprach:

„Disponsamus te, Mare, in signum veri perpetuique dominii.“

„Wir heiraten dich, Meer, zum Zeichen unserer wahren und beständigen Herrschaft.“

Wann der Ritus aufkam, ist unbekannt. Die Anwesenheit der Ausländer war natürlich durchaus keine Freundschaftsgeste; vielmehr sollten sie bewusst an einer Demonstration der Machtansprüche der Serenissima teilhaben.

Die Vermählung mit dem Meer ist ein Ritus, der seit dem späten Mittelalter auch in anderen italienischen Städten und Regionen verbreitet ist.[1]

Goethe über den Bucintoro[Bearbeiten]

Goethe zeigte sich auf seiner Italienischen Reise ebenfalls überaus beeindruckt vom Bucintoro:

Um mit einem Worte den Begriff des Bucintoro auszusprechen, nenne ich ihn eine Prachtgaleere. Der ältere, von dem wir noch Abbildungen haben, rechtfertigt diese Benennung noch mehr als der gegenwärtige, der uns durch seinen Glanz über seinen Ursprung verblendet.
Ich komme immer auf mein Altes zurück. Wenn dem Künstler ein echter Gegenstand gegeben ist, so kann er etwas Echtes leisten. Hier war ihm aufgetragen, eine Galeere zu bilden, die wert wäre, die Häupter der Republik am feierlichsten Tage zum Sakrament ihrer hergebrachten Meerherrschaft zu tragen, und diese Aufgabe ist fürtrefflich ausgeführt. Das Schiff ist ganz Zierat, also darf man nicht sagen: mit Zierat überladen, ganz vergoldetes Schnitzwerk, sonst zu keinem Gebrauch, eine wahre Monstranz, um dem Volke seine Häupter recht herrlich zu zeigen. Wissen wir doch: das Volk, wie es gern seine Hüte schmückt, will auch seine Obern prächtig und geputzt sehen. Dieses Prunkschiff ist ein rechtes Inventarienstück, woran man sehen kann, was die Venezianer waren und sich zu sein dünkten. (5. Oktober 1786)

Das Ende des Prachtschiffs[Bearbeiten]

Der letzte Bucintoro wurde von Soldaten Napoleons weitgehend zerstört. Sie drangen am 9. Januar 1798 mit Äxten in das Arsenal von Venedig ein und zerschlugen den reichen Zierrat des Schiffes in kleine Stücke – in der Hoffnung, an das wenige Blattgold zu gelangen, dessen Wert sie wohl beträchtlich überschätzten. Das Rumpfschiff wurde später repariert und unter dem Namen Hidra (Hydra) erneut in Dienst gestellt. Es diente zur Verteidigung des Hafens am Lido und wurde 1828 endgültig abgewrackt. Überreste werden in Venedig im Civico Museo Correr und im Arsenal aufbewahrt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Lina Urban Padoan: II Bucintoro. La festa e la fiera della «Sensa» dalle origini alla caduta della Repubblica, Venedig 1988.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bucentaur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. Volksfeste in der Emilia-Romagna