Bunnahabhain (Whiskybrennerei)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bunnahabhain
Bunnahabhain Distillery.jpg

Brennerei Bunnahabhain

Land Schottland
Region Islay
Geographische Lage 55° 52′ 54,9″ N, 6° 7′ 36,4″ W55.881907-6.126766Koordinaten: 55° 52′ 54,9″ N, 6° 7′ 36,4″ W
Typ Malt
Status aktiv
Eigentümer Burn Stewart Distillers Ltd.
Gegründet 1881
Gründer James Ford, James Greenlees und William Robertson
Wasserquelle Fluss Margadale
Washstill(s) 2 x 35.386 l
Spiritstill(s) 2 x 15.546 l
Produktionsvolumen 2.500.000 l
Website www.bunnahabhain.com

Bunnahabhain (Schottisch-Gälisch: Bun na h-abhainn (gesprochen) Búnăhávin[1] für Ursprung des Flusses (die Brennerei bezieht ihr Wasser von der Margadalequelle)[2]) ist eine Malzwhiskybrennerei in Bunnahabhain bei Port Askaig auf der Isle of Islay, Schottland. Die Gebäude der Brennerei sind in den schottischen Denkmallisten in der Kategorie C(S) eingeordnet.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Islay

Die nördlichste der Destillerien auf Islay wurde 1881 von James Ford, James Greenlees und William Robertson an der Mündung des Margadale gegründet. Um die Brennerei entstand nach und nach der kleine Ort gleichen Namens. Die Produktion von Whisky begann 1883. Von 1930 bis 1937 war die Brennerei geschlossen. 1963 wurde sie um je eine wash- und eine spirit still erweitert. Zwischen 1999 und 2003 wurde nur sporadisch produziert. Bis 2003 war die Distillerie im Besitz der Highland Distillers (The Edrington Group). Vor der drohenden Schließung wurde die Distillerie 2003 von Burn Stewart Distillers gekauft.

Produktion[Bearbeiten]

Das wenig torfhaltige Wasser der Brennerei stammt aus dem Fluss Margadale. Dies ist eine unterirdische Quelle. Das Wasser wird mittels Pipeline herangeführt. Das verwendete Malz wird zum Teil aus der Port Ellen-Mälzerei bezogen. Die Destillerie verfügt über einen Maischbottich (12,5 t) aus Edelstahl und sechs Gärbottiche (je 66.000 l) aus Douglasienholz. Destilliert wird in zwei Dampf beheizte Rohbrandblasen (wash stills, 35.386 l), welche die größten in Schottland sind, und zwei Feinbrandblasen (spirit stills, je 15.546 l). Zur Kühlung der Brennapparate wird das Wasser eines kleinen Baches verwendet, der aus dem südwestlich gelegenen Loch Staoisha abfließt und sich nahe der Brennerei in den Islay-Sund ergießt.[4]

Von der Destillerie wird eine Vielzahl an Originalabfüllungen angeboten.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Charles MacLean (Hrsg.): Whisky. World Guide, Regions, Distillers, Malts, Blends, Tasting Notes. Dorling Kindersley, London et al. 2008, ISBN 978-0-7566-3349-3.
  • Walter Schobert: Das Whiskylexikon. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/M. 2003, ISBN 978-3-596-15868-3.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bunnahabhain – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aussprache von abhainn
  2. Edward Dwelly: Dwelly's Illustrated Gaelic to English Dictionary, 1977, S. 141, nennt für bun auch die Bedeutung: 4. mouth of a river = Mündung
  3. Eintrag in den britischen Denkmallisten
  4. The Scotsman: Finely distilled chaser to the whisky heritage of Islay, 21. November 2004.