Burg Flossenbürg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Burgruine Flossenbürg
Burgruine Flossenbürg (2014)

Burgruine Flossenbürg (2014)

Entstehungszeit: um 1100
Burgentyp: Höhenburg in Gipfellage
Erhaltungszustand: Restaurierte Ruine
Ständische Stellung: Grafen
Ort: Flossenbürg
Geographische Lage 49° 44′ 4″ N, 12° 20′ 43″ O49.73444444444412.345277777778732Koordinaten: 49° 44′ 4″ N, 12° 20′ 43″ O
Höhe: 732 m ü. NN
Burg Flossenbürg (Bayern)
Burg Flossenbürg

Die Burg Flossenbürg ist eine ehemalige hochmittelalterliche Adelsburg, die sich hoch über der oberpfälzischen Gemeinde Flossenbürg im Landkreis Neustadt an der Waldnaab in Bayern auf einem nackten Granitfelsen erhebt.

Die Burgruine der Gipfelburg ist jederzeit frei zugänglich.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Die Burgruine liegt unmittelbar nordwestlich der Ortschaft Flossenbürg auf dem höchsten Punkt des 732 Meter hohen Flossenbürger Schlossberges, etwa 13 Kilometer östlich von Neustadt an der Waldnaab im Oberpfälzer Wald. Sie teilt sich in eine Hauptburg auf dem felsigen Gipfel, und in eine große Vorburg, die sich südöstlich unterhalb des Gipfels befindet.

Die Ruine liegt innerhalb des Naturschutzgebiets „Schlossberg Flossenbürg“ (Kennung NSG-00010.01). In der Nähe befinden sich die Ruine der Burg Schellenberg in östlicher Richtung, nordwestlich der Burgstall Haselstein und südlich die Burgruine Leuchtenberg.

Geschichte der Burg[Bearbeiten]

Darstellung der Burg um das Jahr 1600

Die Burg wurde um 1100 durch Graf Berengar von Sulzbach gegründet und bestand anfänglich nur aus einem Wohnturm mit einer hohen Ringmauer, dem sogenannten "Hohen Mantel". Im 13. Jahrhundert kam der vorgelagerte Bergfried dazu, die Toranlagen stammen erst aus dem 16. Jahrhundert.

Im Lauf der Jahrhunderte wechselte die Burg mehrmals die Besitzer. Die bekanntesten Eigentümer waren Kaiser Friedrich Barbarossa, die Herzöge von Bayern, die Böhmischen Könige und die Leuchtenberger.

Im Dreißigjährigen Krieg, im Jahre 1634, wurde die Burganlage durch die Soldaten des Bernhard von Sachsen-Weimar bei deren Abzug in Brand gesetzt. Fortan verlor die Burg zunehmend an Bedeutung und diente dem Umland als willkommene Quelle für Baumaterial. So verfiel die Burganlage im Lauf der Jahre immer weiter.

Heute sind nur noch Ruinen der Burg erhalten. In den 1980er Jahren wurde damit begonnen, die Überreste systematisch zu konservieren. Bei den Restaurierungs- und Ausgrabungsarbeiten wurden Funde von wissenschaftlichem Interesse, wie z.B. die Überreste eines Backofens und ein Kellergewölbe, gemacht.

Die Burgruine ist ein bekanntes und beliebtes Ausflugsziel, vor allem wegen der hervorragenden Aussicht vom Turm aus. Zum Schutz der umliegenden Buchenwälder mit Edellaubbäumen auf den Fels- und Blockböden wurde 1992 das 21,2 Hektar große Naturwaldreservat Schlosshänge ausgewiesen. Unterhalb der Burg wurden bis in die 1960er Jahre Steinbrüche betrieben um den dort anstehenden Granit zu brechen.

Von 1938 bis 1945 existierte östlich der Burg das KZ Flossenbürg, in dem Flossenbürger Granit unter unmenschlichen Arbeits- und Lebensbedingungen am Wurmstein abgebaut wurde. Es ist heute eine Gedenkstätte.

Geotop[Bearbeiten]

Schalendom aus Flossenbürger Granit am Schlossberg

Aufgrund der kuppelartigen Form und der markanten Absonderung des Gesteins gehört der Schlossberg Flossenbürg zu den bekanntesten Granitfelsen der Oberpfalz. Vor allem im Gipfelbereich und auf der Westseite des Berges zeigt sich die auffällige, zwiebelschalige Bankung, die vermutlich durch Druckentlastung entstanden ist. Der Schlossberg ist vom Bayerischen Landesamt für Umwelt als Geotop 374A009 [1] ausgewiesen und mit dem offiziellen Gütesiegel "Bayerns schönste Geotope" ausgezeichnet worden. [2] Siehe auch Liste der Geotope im Landkreis Neustadt an der Waldnaab.

Bilder[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Burgruine Flossenbürg – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geotop: Schlossberg Flossenbürg (abgerufen am 14. Oktober 2013; PDF; 192 kB)
  2. Schlossberg Flossenbürg (abgerufen am 14. Oktober 2013)