Burg Hohennagold

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Burg Hohennagold
Ruine Hohennagold, Turm

Ruine Hohennagold, Turm

Entstehungszeit: um 1100
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Ruine
Ständische Stellung: Grafen
Ort: Nagold
Geographische Lage 48° 33′ 12″ N, 8° 43′ 0″ O48.5533333333338.7166666666667529.8Koordinaten: 48° 33′ 12″ N, 8° 43′ 0″ O
Höhe: 529,8 m ü. NN
Burg Hohennagold (Baden-Württemberg)
Burg Hohennagold

Die Burg Hohennagold ist die Ruine einer Höhenburg in Nagold im Landkreis Calw in Baden-Württemberg.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Die Ruine steht auf dem 529,8 m ü. NN hohen Nagolder Schlossberg, einem Südsporn im Knie der hier eine etwa 135°-Kurve nach Norden schlagenden Nagold, die wenige Kilometer zuvor aus dem nordöstlichen Schwarzwald heraustritt in die weite Kulturlandschaft des Gäus nordwestlich des oberen Neckars. Gegenüber dem Porphyrfelsen Schlossberg mündet über 130 m tiefer deren längster und rechter Oberlaufzufluss Waldach.

Geschichte[Bearbeiten]

Die ursprüngliche erste Burg Hohennagold wurde von den Grafen von Nagold (seit 1145 Pfalzgrafen von Tübingen) um 1100 errichtet. Von 1153 bis 1162 wurde die Burganlage stark erweitert.

In der Mitte des 13. Jahrhunderts ging die Burg an die Grafen von Hohenberg über. Ein Zweig dieser Familie nannte sich künftig Grafen von Nagold und baute die Burg im 13. und 14. Jahrhundert zur Residenz aus.

Im Jahr 1363 verkauften sie die Burg an die Grafen von Württemberg, welche die Anlage vor allem im 15. Jahrhundert um den äußeren Zwinger mit Bastionen und Ecktürmen ergänzten und die Burg mit ihren Dienstleuten besetzt hielten. Im Jahr 1645/46 im Dreißigjährigen Krieg wurde die Burg zerstört.

Anlage[Bearbeiten]

In der Ruine sind noch heute die Grundmauern diverser Bauten des Burgkerns enthalten. Außerdem findet man noch weite Teile der Vorburg mit den Ruinen von Wehrtürmen und dem Zwinger der Vorburg. Der Bergfried und ein weiterer Turm, der bestiegen werden kann, sind erhalten.

Die Burg ist jederzeit frei zur Besichtigung zugänglich.

Literatur[Bearbeiten]

  • Friedrich-Wilhelm Krahe: Burgen des deutschen Mittelalters. Grundriß-Lexikon. Flechsig/Weidlich, Würzburg 1994, ISBN 3-8035-1372-3.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Burg Hohennagold – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien