Côte de Beaune

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weinbaugebiet Côte de Beaune

Die Côte de Beaune ist der südliche Teil der Côte-d’Or, einem Weinanbaugebiet des Burgunds. Der nördliche Teil der Côte de Beaune beginnt unterhalb der Côte de Nuits nördlich von Beaune bei Corgoloin und umfasst neben Corgoloin die Gemeinden Ladoix-Serrigny, Aloxe-Corton, Pernand-Vergelesses, Chorey-les-Beaune und Savigny-lès-Beaune. In dieser Gegend produziert man hauptsächlich Rotwein aus Pinot Noir. Die Gegend südlich von Beaune mit den Gemeinden Pommard, Volnay, Monthelie, Auxey-Duresses bis Meursault sowie Puligny-Montrachet sind berühmt für beste Weißweine aus der Rebsorte Chardonnay. Noch weiter im Süden in den Gemeinden Chassagne-Montrachet, Santenay, Cheilly-lès-Maranges, Dezize-lès-Maranges und Sampigny-lès-Maranges dominieren wieder Rotweine.

Anbei die Grand Cru Lagen der Côte de Beaune:

Literatur[Bearbeiten]