C. Bertelsmann Verlag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der C. Bertelsmann Verlag ist ein zum Medienkonzern Bertelsmann und dort zur Verlagsgruppe Random House gehörender Buchverlag, der in Gütersloh gegründet wurde und heute seinen Sitz in München hat.

Der Buchbinder und Steindrucker Carl Bertelsmann gründete am 1. Juli 1835 im ostwestfälischen Gütersloh den C. Bertelsmann Verlag, in dem er vor allem kirchliche und theologische Literatur und Gesangbücher veröffentlichte. Sein Sohn Heinrich Bertelsmann und dessen Schwiegersohn Johannes Mohn setzten diese Tradition fort, ergänzten das Verlagsprogramm aber um Schul- und Jugendbücher. Heinrich Mohn, der den Verlag 1921 übernahm, erweiterte das Angebot um Belletristik. Ab 1928 erschienen volkstümliche Romane zu günstigen Preisen. Diese so genannten Bertelsmann Volksausgaben wurden ein bekannter Begriff. Bei seinem 100-jährigem Bestehen beschäftigte der Verlag rund 150 Mitarbeiter.

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Das 100-Jahr-Jubiläum war 1935, der Zweite Weltkrieg endete 1945. Der Zeitraum zwischen diesen Jahren fehlt.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Nach dem Zweiten Weltkrieg, in dem das Verlagsgebäude zerstört worden war, wurde der Betrieb 1947 unter Reinhard Mohn wieder aufgenommen. Mit der Gründung des Bertelsmann Leserings, einem Vorläufer des Bertelsmann Club, begann 1950 ein rascher Aufstieg des Verlags. Das Programm wurde auf Fach- und Sachbücher ausgedehnt.

1972 zog der C. Bertelsmann Verlag nach München, wo er sich zu einem der großen deutschen Publikumsverlage entwickelte.

Als in den 1990er Jahren kritische Fragen zur Rolle des Bertelsmann-Verlages und seiner Agierenden während der Zeit des Nationalsozialismus gestellt wurden, ließ die Bertelsmann AG dies von einer Unabhängigen Historischen Kommission (UHK) untersuchen. Diese wurde von den Historikern Saul Friedländer und Norbert Frei, dem Theologen Trutz Rendtorff und dem Literaturwissenschaftler Reinhard Wittmann geleitet und nahm 1998 ihre Arbeit auf. Die UHK legte im Jahr 2000 einen Zwischenbericht vor. 2002 wurde der Abschlussbericht veröffentlicht.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]