CHAMP

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Satellit, zur Handelsmarke CHAMP für einen SCSI- bzw. VHDCI-Steckertyp siehe (Small Computer System Interface)
CHAMP
Typ: Forschungssatellit
Land: Deutschland
Betreiber: GFZ
COSPAR-Bezeichnung: 2000-039B
Missionsdaten
Start: 15. Juli 2000
Startplatz: Plessezk
Trägerrakete: Kosmos-3M
Status: verglüht am 19. September 2010
Bahndaten
Bahnneigung: 87,3°

CHAMP (CHAllenging Minisatellite Payload) war ein deutscher Kleinsatellit, der am 15. Juli 2000 von einer Kosmos-Rakete von Plessezk aus in eine polarnahe 454 km hohe Umlaufbahn gestartet wurde.

Der Satellit hatte eine Masse von 522 kg und war 8,33 m lang (4,04 m davon der Ausleger für die Magnetfeldsensoren) und war ursprünglich für eine Lebensdauer von fünf Jahren ausgelegt. Am 19. September 2010 – nach mehr als dem doppelten der eigentlichen Missionszeit - verglühte CHAMP bei einem kontrollierten Wiedereintritt in die Erdatmosphäre[1].

CHAMP vermaß das Magnet- und Schwerefeld der Erde und sammelte präzise Informationen über globale Temperatur- und Wasserdampfverteilungen. Diese wurden mit der innovativen GPS-Radiookkultationsmethode zur Atmosphärenfernerkundung ermittelt. Das Erdmagnetfeld löste CHAMP mit einer Genauigkeit von etwa 0,5 Nanotesla auf. Zum Vergleich: Das Magnetfeld auf der Erdoberfläche beträgt ca. 30 µT. Das Schwerefeld erfasste der Satellit mit einer Präzision von ca. 0,0005 µm/s², entsprechend einer detektierbaren Höhenvariation von 1 mm. Zum Vergleich: die Erdbeschleunigung auf der Oberfläche beträgt fast 10 m/s². Die Ortsauflösung beträgt zwischen 100 und 200 km.

Das GeoForschungsZentrum Potsdam leitete die CHAMP-Mission. Weitere Projektpartner waren:

Partner, die sich mit Nutzlasten beteiligten:

Siehe auch[Bearbeiten]

  • GRACE, Nachfolger von CHAMP, gestartet am 17. März 2002
  • GOCE, weiterer Nachfolger (ESA), gestartet 17. März 2009

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pressemitteilung des GFZ zum Missionsende von CHAMP (vom 20. September 2010)

Weblinks[Bearbeiten]