Cala Llombards

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strand der Cala Llombards
Cala Llombards 04.jpg
Lage Gemeinde Santanyí
Geographische Lage 39° 19′ 27″ N, 3° 8′ 22″ O39.3241666666673.1394444444444Koordinaten: 39° 19′ 27″ N, 3° 8′ 22″ O
Cala Llombards (Balearen)
Cala Llombards
Länge 60 m
Breite 116 m
Beschaffenheit Sand und Felsen
Wasser sauber
Umgebung Siedlungsgebiet angrenzend
Tourismus
Besucherfrequenz hoch
Parkplätze hinter dem Strand
Überwachung ja
FKK nein
nächstes Krankenhaus Hospital de Manacor (35,7 km)
nächster Hafen Cala Figuera (3,5 km)
Sonstiges Strandbar, Sonnenschirm- und Liegenverleih
Strände und Buchten auf Mallorca

Cala Llombards ist eine kleine Bucht mit einem Sandstrand an der Südostküste der spanischen Baleareninsel Mallorca. Sie befindet sich im Osten der Gemeinde Santanyí zwischen den Orten Cala Llombards und Cala Santanyí.

Lage und Beschreibung[Bearbeiten]

Bootshäuser (escars) an der Nordseite

Die Cala Llombards ist ein etwa 230 Meter langer und 50 bis 140 Meter breiter, nach Westen ausgerichteter felsiger Meereseinschnitt an der Steilküste von Santanyí, ungefähr 3 Kilometer südlich des Hauptortes der Gemeinde. Im unmittelbaren Hinterland der Cala Llombards befinden sich im Südwesten die Siedlung (katalanisch Urbanització) Cala Llombards, im Norden kleinere landwirtschaftlich genutzte Flächen und im Nordwesten das naturbelassene Einzugsgebiet des Sturzbachs Torrent de Son Morlà. Letzterer vereinigt sich etwa 320 Meter westlich der Bucht mit dem Torrent de Son Amer, der an der Cala Llombards ins Mittelmeer mündet.[1]

Mit den kleineren nordöstlichen Nachbarbuchten Caló des Macs und s’Olla bildet die Cala Llombards eine größere Bucht, die im Nordosten mit es Pontàs, einem im Meer stehenden Felsentor, abschließt. Östlich hinter es Pontàs liegt die sich nach Norden ins Land ziehende Cala Santanyí. Der 60 Meter lange Sandstrand der Cala Llombards ist bis zu 116 Meter breit und beidseitig von Felsen eingerahmt.[2] Da der Torrent de Son Amer nur bei starken Regenfällen Wasser führt, wird der ansonsten trockene Bereich hinter dem Strand als Parkplatz genutzt. Zwischen dem Parkplatz und dem Meeresufer steht eine Strandbar und werden in der Saison Liegen und Sonnenschirme verliehen. Auf den Felshängen neben dem Strand und hinter dem Parkplatz wachsen Kiefern. An der Nordseite der Bucht sind kleine Bootshäuser (katalanisch escars) in die Felsen hineingebaut.

Die Cala Llombards wird von Einheimischen wie von Urlaubern gleichermaßen besucht. Trotz hoher Besucherzahlen wirkt der Strand meist nicht überfüllt. Außer den Bootshäusern ist die unmittelbare Strandnähe unbebaut,[3] die Siedlung befindet sich oberhalb des Strandes. Sie beginnt an den beiden Zufahrtsstraßen, die am Strandparkplatz enden.

Zugang[Bearbeiten]

Von der Straße MA-6100 zwischen es Llombards und Santanyí zweigt nahe es Llombards südöstlich die Landstraße nach Cala Llombards ab. Nach Erreichen der Siedlung ist der Strand der Cala Llombards nach links ausgeschildert. Der Zufahrtsweg führt durch die Siedlung und schließt mit einer steil abfallenden, kurvenreichen Straße ab, die am Strandparkplatz endet. Die Benutzung des Parkplatzes ist kostenfrei (2013).

Literatur[Bearbeiten]

  •  Bartomeu Amengual Gomila: Mallorcas Küsten aus der Luft. Ausführlicher und praktischer Reiseführer mit Luftaufnahmen von Mallorcas Küsten. 6. Auflage. Editorial GeoPlaneta, Barcelona Juni 2000 (Originaltitel: Aeroguía del litoral de Mallorca, übersetzt von Gabriele Grauwinkel und Susanne Pospiech), ISBN 84-08-01821-3, Cala Llombards, S. 48.
  •  Miguel Ángel Álvarez Alperi: Umfassender Strandführer Mallorca + Cabrera. 1. Auflage. Ediciones El Cohete, Gijón 2001, ISBN 84-87933-08-4, Platja Cala Llombards, S. 68.
  •  Belén Menéndez Solar: Guía de Playas de Mallorca. 1. Auflage. Ediciones El Cohete, Gijón 2008, ISBN 978-84-87933-11-0, Cala Llombards, S. 44.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Senderisme a Mallorca. Consell de Mallorca, abgerufen am 29. Juli 2013 (Interaktive Karte).
  2.  Bartomeu Amengual Gomila: Mallorcas Küsten aus der Luft. Ausführlicher und praktischer Reiseführer mit Luftaufnahmen von Mallorcas Küsten. 6. Auflage. Editorial GeoPlaneta, Barcelona Juni 2000 (Originaltitel: Aeroguía del litoral de Mallorca, übersetzt von Gabriele Grauwinkel und Susanne Pospiech), ISBN 84-08-01821-3, Cala Llombards, S. 48.
  3.  Miguel Ángel Álvarez Alperi: Die ganzen Strände von Mallorca. 1. Auflage. Laluzenpapel, März 2012 (Originaltitel: Todas las playas de Mallorca, übersetzt von Meike Schirmeister), ISBN 978-84-938783-1-3, Strand von Cala Llombards, S. 223.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cala Llombards – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien