Calciumiodat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Calcium iodate.png
Allgemeines
Name Calciumiodat
Summenformel CaI2O6
CAS-Nummer 7789-80-2
PubChem 24619
Kurzbeschreibung

Weißes Pulver[1]

Eigenschaften
Molare Masse 388,89 g·mol−1[2]
Aggregatzustand

fest

Dichte

4,519 g·cm−3[2]

Löslichkeit

mäßig schlecht löslich in Wasser: 2,4 g·l−1 (20 °C) [1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
03 – Brandfördernd 07 – Achtung

Gefahr

H- und P-Sätze H: 272​‐​315​‐​319​‐​335
P: 220​‐​261​‐​305+351+338 [4]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [5][4]
Brandfördernd Reizend
Brand-
fördernd
Reizend
(O) (Xi)
R- und S-Sätze R: 8​‐​36/37/38
S: 17​‐​26​‐​37/39​‐​36​‐​16
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Calciumiodat ist eine chemische Verbindung bestehend aus den Elementen Calcium, Iod und Sauerstoff mit der Summenformel CaI2O6. Es ist das Calciumsalz der Iodsäure.

In der Natur kommt Calciumiodat als Mineral Lautarit vor.[2] Es kristallisiert monoklin in der der Kristallklasse 2/m.

Gewinnung[Bearbeiten]

Calciumiodat kann durch Oxidation aus Calciumiodid gewonnen werden.

Verwendung[Bearbeiten]

Calcium-Cadmiumiodat wird als Antiseptikum in der Medizin und Deodorants verwendet.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Eintrag zu Calcium iodate in der Hazardous Substances Data Bank, abgerufen am 13. April 2013.
  2. a b c Mineralienatlas:Lautarit (Wiki)
  3. Datenblatt Calcium iodate bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 13. April 2013 (PDF).
  4. a b Eintrag zu Calcium iodate bei ChemicalBook, abgerufen am 13. April 2013.
  5. Seit dem 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  6. Growth and study of mixed crystals of Ca–Cd iodate (PDF; 296 kB)