Camelot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Camelot (Begriffsklärung) aufgeführt.
Camelot auf einer Illustration aus Gustave Dorés „Idylls of the King“, 1868

Camelot ist der Hof des mythischen britischen Königs Artus. Die gleichnamige Sage benennt zahlreiche Personen, die an diesem Hof gelebt haben sollen.

Geschichte und Lokalisierungen[Bearbeiten]

Der Verfasser des ursprünglichen Artus-Manuskripts, Geoffrey of Monmouth, nennt als Residenzstadt von König Artus die walisische Ortschaft Caerleon, (bei Newport) in deren Nähe sich die römische Siedlung Isca Silurum befindet; Monmouth deutete die Ruine des antiken Amphitheaters als Camelot. Allerdings wird in der Originalfassung der Name „Camelot“ nicht erwähnt. Dieser taucht erstmals Ende des 12. Jahrhunderts in den Schriften des französischen Dichters Chrétien de Troyes auf.

1542 brachte der englische Schreiber John Leland Cadbury Castle als Camelot in Verbindung mit der Artus-Sage. Er schrieb: „...The people can teil nothing here but that they have heard say Arthur much resortet to Camalat.“ Lokale Legenden erzählen vom spukenden Artus-Geist, der nachts in der Region sein Unwesen treiben soll. Die Größe der Befestigungswälle sowie wertvolle, dort ausgegrabene Scherben weisen auf einen reichen und mächtigen Burgherren hin, was die These zwar bekräftigt, aber nicht beweist. Entstanden ist die Fluchtburg bereits in der Eisenzeit; im 5. Jahrhundert ist sie erneut befestigt worden.

Ebenfalls als Camelot identifiziert wurde die heutige Stadt Colchester. Demnach leitet sich der Burgname von der römischen Bezeichnung Camulodunum ab. Auch hierfür gibt es keinerlei eindeutige Beweise. Camelot wird darüber hinaus mit Tintagel Castle in Cornwall in Verbindung gebracht und gilt als Geburtsstätte von Artus. In der Nähe der Burg wurde ein Stein mit der Inschrift „Arthur“ gefunden. Weitere Orte, an denen Camelot vermutet wird, sind z. B. Carlisle, Dinas Bran, die walisische Ruinenanlage Viroconium und Winchester. Letzteres wurde bereits im 15. Jahrhundert von Thomas Malory mit Camelot gleichgesetzt.

Literatur[Bearbeiten]

zur Lokalisierung

  • Leslie Alcock: By South Cadbury, is that Camelot: excavations at Cadbury Castle, 1966-70 (London, Thames & Hudson 1972).
  • Leslie Alcock: Cadbury - Camelot. A fifteen-year perspective (Oxford: Oxford University Press 1983).
  • C. A. Radford, Michael J. Swanton: Arthurian sites in the west (Exeter, University of Exeter 1975).
  • John Morris: The age of Arthur. A history of the British Isles from 350 to 650 (London, Weidenfeld and Nicolson 1973).
  • C. Scott Littleton, Linda A. Malcor From Scythia to Camelot: a radical reassessment of the legends of King Arthur, the Knights of the Round Table and the Holy Grail(New York, 1994)

Zum römischen Colchester:

  • Kai Brodersen: Das römische Britannien. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1998
  • Klaus Grewe: Großbritannien. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1999

Siehe auch[Bearbeiten]

Artusepik in Kunst, Literatur, Musik, Film und Computerspiel

Weblinks[Bearbeiten]