Mauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Bauwerk Mauer, weitere Bedeutungen unter Mauer (Begriffsklärung)
Eine einfache Mauer aus Naturstein
Sperrmauer (Israel / Palästina)

Eine Mauer (von lat. murus) ist eine massive Wand aus Mauerwerk. Umgangssprachlich ist damit meist eine freistehende Mauer gemeint, d.h. ein freistehendes und flaches Bauwerk. In seiner üblichen Bedeutung als einer aus Steinen und Mörtel errichteten Wand wurde das Wort in der Zeit entlehnt, als germanische Stämme die römische Steinbautechnik kennenlernten, und ist daher - wie viele andere Begriffe des Bauwesens auch - lateinischen Ursprungs.[1]

Grenzwände bzw. Wände und Befestigungsanlagen zur Stadt- und Landesverteidigung bzw. zur Verhinderung von Flucht werden in der Regel als Mauer bezeichnet, auch wenn sie nicht gemauert sind (Beispiele: Berliner Mauer, Stadtmauern)

Die untere Begrenzung einer Mauer wird Sohle, die obere Krone genannt, oft bedeckt mit einer Mauerabdeckung. Erstellt werden traditionelle Mauern von Maurern.

Material[Bearbeiten]

Im ursprünglichen und fachlichen Wortsinn ist sie eine Wand aus Mauerwerk, ist also ein Gefüge aus Naturstein oder künstlichen Steinen, meist (aber nicht immer) mit einem Bindestoff, dem Mörtel zusammengefügt. Aufgeschichtete Mauern ohne Verwendung von Mörtel werden Trockenmauern genannt. Mauern können aus regelmäßigen oder unregelmäßigen Schichten von Steinen bestehen, aber auch wild durcheinander aufgetürmt werden, so dass sich keine durchgehenden Schichten ergeben.

Umgangssprachlich werden die Begriffe Mauer und Wand oft synonym verwendet. Fachlich ist das jedoch falsch. Heute werden mit ähnlicher Funktion häufig Wände aus Stahlbeton erstellt. Ihre Fertigung geschieht nicht durch Zusammenfügen von Steinen, sondern durch Gießen von Beton in eine Schalung.

Funktionen[Bearbeiten]

  • Tragende Mauern in Gebäuden
  • Stützmauern oder Abfangmauern dienen dazu, Gelände abzutreppen oder eine steile Böschung abzufangen
  • Staumauern, um Flüsse oder Seen aufzustauen
  • Wehrmauern: Vor der Erfindung der Artillerie waren Burgen und viele Städte durch mit Zinnen und Türmen versehene Schutzmauern bewehrt. Da diese heute für eine Verteidigung keine Bedeutung mehr haben, sind die Städte über ihre Stadtmauern hinaus gewachsen, viele wurden dabei geschleift. Historische Stadtmauern sind zum Beispiel die Aurelianische Mauer oder Servianische Mauer in Rom
  • Grenzmauern
  • Gefängnismauern: Umwehrung zur Außensicherung von Justizvollzugsanstalten
  • Schutz vor schädlichen Einflüssen wie Strahlenschutzmauern als industrielle Strahlensterilisatoren oder Splitterschutzmauern, z. B. zwischen Transformatorblöcken
  • Sichtschutz vor unerwünschten Einblicken
  • Schutz bzw. Verhinderung der Auswanderung der Bevölkerung, siehe Berliner Mauer

Bekannte Mauern[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Mauer, in: Ernst Seidl (Hg.): Lexikon der Bautypen. Funktionen und Formen der Architektur. Stuttgart: Philipp Reclam jun. Verlag, 2006, ISBN 978-3-15-010572-6.
  • Astrid Nunn (Hrsg.): Mauern als Grenzen, Verlag Philipp von Zabern, Mainz 2009, ISBN 978-3-8053-3934-6.
  • Bericht über aktuelle Grenzmauern. [2]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mauer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Mauer – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wikiquote: Mauer – Zitate

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wolfgang Pfeifer: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen - Deutscher Taschenbuch Verlag, 1997; Lemma Mauer
  2. http://orf.at/stories/2207220/2207236/ Wenn Mauern Welten trennen - Abschotten und Fernhalten, ORF.at vom 29. Dezember 2013