Camille Mauclair

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Camille Mauclair 1921

Severin Faust oder Camille Mauclair als Pseudonym (* 29. Dezember 1872 in Paris; † 23. April 1945 ebendort) war ein französischer Poet, Schreiber von Kurzgeschichten, Biograph, Autor von Reiseliteratur, Kunsthistoriker und Kunstkritiker. Im Zweiten Weltkrieg war er Anhänger der Vichy-Regierung, die eng mit der deutschen Besatzungsmacht in Frankreich zusammenarbeitete.

Leben[Bearbeiten]

Mauclair begann als Dichter und verfasste Kurzgeschichten. Daneben war er als Kunstkritiker für eine Reihe von Zeitschriften tätig. Ab der Mitte der 1890er Jahre folgten Romane und Dutzende von Veröffentlichungen zu bildenden Künstlern, zu Musikern und Musik, zu Museen und zur Kunstgeschichte von Städten und Landschaften.

Seine Gedichte wurden von Komponisten wie Ernest Chausson (Trois Lieder op. 27), Ernest Bloch, Gustave Charpentier, Ernest Chausson und Nadia Boulanger, die zu Beginn der 1920er Jahre einige seiner Gedichte vertonte, bearbeitet. Ferner schrieb er das Libretto für die 1940 in Paris an der Opéra-Comique uraufgeführte Conte Lyrique Nele Dooryn. Zusammen mit Lugné-Poe gründete er in Paris das Théâtre de l'Œuvre.

Sein Tod noch vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs bewahrte ihn davor, als Kollaborateur mit der Besatzungsmacht angeklagt und vor Gericht gestellt zu werden.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Poesie
  • 1894: Sonatines d'automne.
  • 1904: Le Sang parle
  • 1926: Émotions chantées
Romane und Erzählungen
  • 1895: Couronne de clarté
  • 1897: Les Clefs d'or
  • 1924. Au pays des blondes
Verschiedenes
  • 1896: Jules Laforgue
  • 1906: Schumann
  • 1909: Eugène Delacroix
    • deutsch: 1913 Eugène Delacroix
  • 1909: Essais sur l'émotion musicale. La Religion de la musique
  • 1912: Essais sur l'amour. L'amour physique.
  • 1913: Les miniatures de L'Empire et de la Restitution: Porträts de femmes, H. Piozza, Paris
  • 1914: Histoire de la musique européenne: 1850–1914. Les hommes, les idées, les œvres
  • 1914: Florenz. Übersetzt von Rosa Schapire. Verlag Georg Müller, München
  • 1919: Essais sur l'émotion musicale. Les Héros de l'orchestre
  • 1923: Florence: l'histoire, les arts, les lettres, les sanctuaires, l'âme de la cité
    • deutsch 1939: Florenz. Übersetzt von Rosa Schapire. Verlag Georg Müller, München
  • erweitert (?): Histoire de la miniature féminine française: le dix-huitième Siècle, l'Empire, la Restaurtion
  • 1930: Corot
    • 1931: ins Deutsche übersetzt von Walter Meier. Corot. Wasmuth, Berlin 1931
  • 1930: Jules Chéret. Garrec, Paris
  • 1930: Gabriel Belot: étude critique de Camille Mauclair, Henry Babou, Paris
  • 1931: Louis Legrand
  • 1935: Greuze et son temps. A. Michel, Paris
  • 1936: Visions de Rome
    • 1939: deutsch. Rom. Deuticke, Wien
  • 1937: Degas
    • deutsch 1955: Vollmer, Wiesbaden/Berlin
  • 1939: Le charme des petittes cités d'Italie: Pavie, Crémone, Plaisance, Parme, Mantoue, Sirmione, Vérone, Vicence, Padoue.
    • 1939: deutsch: Die schöne kleine Stadt: Oberitalien. Pavia, Cremona, Piacenza, Parma, Mantua, Sirmione, Verona, Vicenza, Padua. Deuticke, Wien
  • 1939: Turner, Hyperion Press, Paris, ins Englische übersetzt von Evelyn Byam Shaw
  • 1939. Normandie
  • 1944: Claude Monet et l'impressionisme

Literatur[Bearbeiten]

  • Simonetta Valenti: Camille Mauclair, homme-de-lettre fin-de-siècle, Milano 2003

Weblinks[Bearbeiten]