Captain & Tennille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Captain & Tennille im Jahr 1976

Captain & Tennille ist ein populäres US-amerikanisches Musikduo, das seine größten Erfolge in den 1970er Jahren mit Hits wie Love Will Keep Us Together, The Way I Want to Touch You (1975), Lonely Nights (Angel Face), Shop Around, Muskrat Love (1976) und Do That to Me One More Time (1979/80) feierte. Es besteht aus der Sängerin und Pianistin Toni Tennille und ihrem Ehemann und Arrangeur der Gruppe, Daryl Dragon.

Anfänge bei den Beach Boys[Bearbeiten]

Daryl Dragon begann seine musikalische Karriere bei der US-amerikanischen Pop-Band The Beach Boys. Sänger Mike Love verpasste Daryl Dragon aufgrund seiner Fähigkeiten bald den Spitznamen „Captain Keyboard“; seither nannte sich Dragon „The Captain“. Vor allem Beach-Boys-Schlagzeuger Dennis Wilson erkannte bald das Talent von Daryl Dragon und begann mit ihm zu arbeiten. Dennis Wilson und Daryl Dragon veröffentlichten 1969 unter dem Bandnamen „Rumbo“ die Single „Sound of Free/Lady“, welche sich allerdings nur mäßig verkaufte. Dennis und Daryl wollten dennoch ein gesamtes Album einspielen. Sie arbeiteten während der Tourneepausen zwischen 1970 und 1972 an ihren Songs, die sie auf dem Album „Poops/Hubba Hubba“ veröffentlichten wollten. Das Projekt wurde allerdings nie realisiert; zwei Lieder aus diesen Aufnahmesessions wurden jedoch in Beach-Boys-Alben übernommen.

Anfang der 1970er Jahre stieß auch Toni Tennille – die bis dahin als Background-Sängerin aktiv war - als Keyboarderin zur Beach-Boys-Bühnenband hinzu, und beide Musiker gingen mit den Beach Boys auf Tournee. Sie bemerkten bald, dass sie sich sowohl musikalisch als auch menschlich sehr gut verstanden.

Weitere Karriere[Bearbeiten]

Die Karriere begann zunächst schleppend. Sie traten zunächst als „The Dragons“ in Los Angeles auf. Ihre erste Single „The Way I Want to Touch“ nahmen sie auf eigene Kosten auf und vertrieben sie über eine eigens selbstgegründete Plattenfirma. Dazu versendeten sie Pressungen der Single an bereits renommierte Plattenfirmen, da sie sich einen Plattenvertrag erhofften. Dieser Schritt sollte sich für das Duo, das in Kalifornien bereits einen beachtlichen Bekanntheitsgrad erreicht hatte, auszahlen. A&M Records nahm das Duo unter Vertrag, das sich fortan „The Captain & Tennille“ nannte. Ihre erste Single, die sie über A&M Records veröffentlichten, war eine Neuaufnahme des Liedes „Love Will Keep Us Together“ von Neil Sedaka. Sie brachte einen berauschenden Erfolg mit sich. Die Single verkaufte sich über 3 Millionen mal und wurde Nummer 1 sowie die erfolgreichste Single 1975 und des Weiteren die bestverkaufte Single ihrer Plattenfirma A&M Records.

Ihr Debütalbum „Love Will Keep Us Together“ – das einen von Dennis Wilson und Daryl Dragon geschriebenen Song beinhaltet – stieß bis auf Rang 2 der US-Billboard-Charts vor und untermauerte den Erfolg des Duos eindrucksvoll.

Das Duo landete in den nächsten fünf Jahren weitere Charterfolge und brachten zwei weitere Alben in die Top20 der Charts. Gerade zu der Zeit, als das Interesse an dem Duo allmählich schwand und sie mit Casablanca Records eine neue Plattenfirma gefunden hatten, landeten sie 1980 ihren zweiten Nr.-1-Hit „Do That to Me One More Time“. Den Erfolg ihrer Debütwerke konnten sie allerdings nie mehr wiederholen. Als Neil Bogart, Vorsitzender ihrer Plattenfirma, 1982 starb und die Plattenfirma sich auflöste, standen sie ohne Plattenvertrag da. CBS bot dem Duo zwar einen Vertrag an, allerdings passten sie nicht in das Firmenkonzept, weshalb ein Vertrag nicht zustande kam.

In der Fernsehserie Vegas hatten sie in der Folge Auge um Auge einen Gastauftritt auf einer Waffenaustellung.

1982 zog sich das seit 1975 verheiratete Ehepaar in das Privatleben zurück. Anfang der 1990er Jahre kehrten sie sporadisch auf die Bühne zurück, Comebackversuche 1995 sowie 2002 scheiterten. 2006 veröffentlichten sie ihr bis dato letztes Studioalbum, dies allerdings ebenfalls relativ erfolglos.

Auch während ihrer Solokarriere arbeiteten Dragon und Tennille weiterhin im Studio mit anderen Künstlern zusammen, Tennille als Sängerin, Dragon als Keyboarder und Arrangeur. Meistens waren sie an Projekten von Beach Boy Bruce Johnston beteiligt sowie an solchen von Art Garfunkel, Elton John und natürlich den Beach Boys selbst.

Das Ehepaar reichte nach 39 Ehejahren im Januar 2014 die Scheidung ein.[1]

Diskographie[Bearbeiten]

Alben (ohne Greatest-Hits-Alben):

  • 1975: Love Will Keep Us Together – USA #2
  • 1976: Song Of Joy – USA #9
  • 1977: Come In From The Rain – USA #18
  • 1978: Dream – USA #131
  • 1979: Make Your Move – USA #23
  • 1981: Keeping Our Love Warm
  • 1982: More Than Dancing (nur in Australien veröffentlicht)
  • 1995: Twenty Years Of Romance
  • 2002: More Than Dancing…Much More
  • 2006: The Secret Of Christmas

Singles:

  • April 1975: Love Will Keep Us Together – USA #1 (23 W.), UK #32 (5 W.)
  • August 1975: Por Amor Viviremos (Spanische Version von Love Will Keep Us Together) – USA #49
  • September 1975: The Way I Want To Touch You – USA #4 (17 W.), UK #28 (6 W.)
  • Januar 1976: Lonely Nights (Angel Face) – USA #3 (19 W.)
  • Mai 1976: Shop Around – USA #4
  • September 1976: Muskrat Love – USA #4 (20 W.)
  • März 1977: Can't Stop Dancin – USA #13
  • Juni 1977: Come In From The Rain – USA #61 (7 W.)
  • September 1977: Circles – US Adult Cont. Charts #9
  • April 1978: I'm On My Way – USA #74
  • August 1978: You Never Done It Like That – USA #10 (22 W.), UK #63 (3 W.)
  • Dezember 1978: You Need A Woman Tonight – USA #40 (10 W.)
  • Oktober 1979: Do That to Me One More Time – USA #1 (27 W.), UK #7 (10 W.), D #33 (10 W.), B #1 (12 W.), NL #2 (11 W.)
  • März 1980: Love On A Shoestring – USA #55
  • Mai 1980: Happy Together (A Fantasy) – USA #53

Literatur[Bearbeiten]

  • Stambler, Irwin: The Encyclopedia Of Pop, Rock And Soul. 3. überarbeitete Auflage, New York City, New York: St. Martin’s Press, 1989, S. 95f – ISBN 0-312-02573-4

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Diana Reese: Captain and Tennille, musical duo of the ’70s, divorcing after 39 years of marriage. The Washington Post, 23. Januar 2014, abgerufen am 29. März 2014 (englisch).