Carel de Moor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Selbstbildnis

Carel de Moor (* 25. Februar 1655 in Leiden; † 16. Februar 1738 in Warmond) war einer der bedeutendsten niederländischen Porträtmaler in der Tradition der Leidener Feinmalerei. Seine Lehrer waren Gerard Dou, Frans van Mieris, Abraham Lambertsz. van den Tempel und Godfried Schalcken.

1683 wurde Carel de Moor Mitglied der Leidener St. Lukas-Gilde, für die er in der Folgezeit zahlreiche führende Positionen bekleidete. Um 1694 gründete er mit Willem van Mieris und Jacob van Toorenvliet die Leidse Tekenacademie, die bis 1736 Bestand hatte.

Sein Sohn Carel Isaac de Moor (1691–1751) war ebenfalls als Porträtmaler tätig.

Literatur[Bearbeiten]

  • Leidse fijnschilders. Van Gerrit Dou tot Frans van Mieris de Jonge 1630-1760. Redactie: Eric J. Sluijter, Marlies Enklaar, Paul Nieuwenhuizen. Zwolle, Waanders, 1988. ISBN 90-6630-141-4
  • Arnold Houbraken: [Karel de Moor]. In: De groote schouburgh der Nederlantsche konstschilders en schilderessen (1718) (Digitale version)
 Commons: Carel de Moor (II) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien