Carl Bezold

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carl Bezold (* 18. Mai 1859 in Donauwörth; † 21. November 1922 in Heidelberg) war ein deutscher Altorientalist und Semitist.

Leben[Bearbeiten]

Carl Bezold studierte in München und Leipzig und promovierte 1880 bei Friedrich Delitzsch über die Behistun-Inschrift. 1883 habilitierte er sich in München und wurde Privatdozent. Thema der Habilitation war der erste Teil seiner Ausgabe der Syrischen Schatzhöhle. Bezold widmete sich seit 1888 im Britischen Museum in London semitischen Studien und literarischen Arbeiten. Unter anderem fertigte er einen Katalog der 14500 Keilschriften der Kouyunjik Sammlung an. Er ordnete und katalogisierte dort die umfangreiche Sammlung der Keilschrifttexte aus der Palastbibliothek von Assurbanipal in Ninive und die Tell el Amarna Tontafeln. 1894 folgte er dem Ruf nach Heidelberg als ordentlicher Professor. Er ist bekannt durch seine Forschungen zur babylonischen und assyrischen Sprache und Literatur. Er befasste sich aber auch mit dem Syrischen, Äthiopischen (sein Buch Kebra Nagast von 1905) und Arabischen.

1884 gründete er mit seinem Lehrer Fritz Hommel die Zeitschrift für Keilschriftforschung, aus der 1886 die Zeitschrift für Assyriologie und verwandte Gebiete wurde. Er war von 1886 bis 1922 deren alleiniger Herausgeber.

Er war unter anderem mit einer Veröffentlichung 1911 ein Unterstützer von Franz Xaver Kugler in dessen Kritik am damals aktuellen Panbabylonismus.

Er heiratete 1888 Adele Bezold, Tochter des Altphilologen Conrad Bursian. Sie arbeitete mit ihm am nachgelassenen Babylonisch-assyrischen Glossar zusammen.

Er war Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften.

Schriften[Bearbeiten]

  • 1883: Die Schatzhöhle (Teil 1)
  • 1886: Überblick über die babyl.-assyr. Literatur
  • 1888: Die Schatzhöhle (Teil 2)
  • 1889-99: Catalogue of the cuneiform tablets in the Kouyundjuk collection of the British Museum (5 Bände)
  • 1892: The Tell el-Amarna tablets in the British Museum
  • 1893: Oriental Diplomacy
  • 1903: Ninive und Babylon
  • 1904: Die babyl.-assyr. Keilinschrr. u. ihre Bedeutung für das AT
  • 1904: Babyl.-assyyr. Texte
  • 1905: Kebra Nagast (Digitalisat)
  • 1911: Astronomie, Himmelsschau und Astrallehre bei den Babyloniern
  • 1913: Zenit- und Äquartorialgestirne am babylonischen Fixsternhimmel (mit August Kopff und Franz Boll).
  • 1915: Keilschr.texte aus Asssur
  • 1924: Babyl.-assyr. Glossar (mit Adele Bezold)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Carl Bezold – Quellen und Volltexte