Carlos Monsiváis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carlos Monsiváis

Carlos Monsiváis (* 4. Mai 1938 in Mexiko-Stadt; † 19. Juni 2010 ebenda) war ein mexikanischer Journalist, Kolumnist, Essayist, Kritiker und Historiker.

Leben[Bearbeiten]

Monsiváis studierte Wirtschaftswissenschaften und Philosophie an der Universidad Nacional Autónoma de México. Seine Werke, einige von ihnen durch einen ironischen Unterton gekennzeichnet, zeugen von einem tiefen Verständnis der Wurzeln und der Entwicklung der Kultur des mexikanischen Volkes.

Er war vorwiegend bei der Zeitung El Universal tätig, schrieb aber auch politische Kolumnen für andere führende Zeitungen. Er galt als Meinungsführer der fortschrittlich denkenden Intellektuellen Mexikos.

Bibliographie[Bearbeiten]

Anthologien
  • La poesía mexicana del siglo XX (1966)
  • La poesía mexicana II, 1914-1979 (1979)
  • La poesía mexicana III (1985)
Biographien
  • Frida Kahlo: Una vida, una obra (1992)
Zeitzeugenberichte
  • Principios y potestades (1969)
  • Días de guardar (1971)
  • Amor perdido (1976)
  • De qué se ríe el licenciado (1984)
  • Entrada libre, crónicas de la sociedad que se organiza (1987)
  • Escenas de pudor y liviandad (1988)
  • Los rituales del caos (1995)
Essays
  • Características de la cultura nacional (1969)
  • Historias para temblar: 19 de septiembre de 1985 (1988)
  • Yo te Bendigo Vida (2002)
Erzählungen
  • Nuevo catecismo para indios remisos (1982)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Carlos Monsiváis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Prinz-Claus-Preisträger, 1998