Carrier Onboard Delivery

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Das Verfahren des Carrier Onboard Delivery (kurz COD) bezeichnet die Fähigkeit der US Navy, ihre Flugzeugträgerverbände auf See mit wichtigem und dringend gebrauchten Material und Personen zu versorgen.

Eine C-2A wird 1988 auf der USS Forrestal entladen

Das erste trägergestützte Versorgungsflugzeug war die Grumman C-1 Trader, eine aus der Grumman S-2 Tracker hervorgegangene Transportvariante.

Ihre Ablösung ist die trägergestützte Grumman C-2 Greyhound, eine aus der Grumman E-2C Hawkeye entwickelte Transportvariante. Die ursprünglichen C-2A-Einheiten sind inzwischen durch 39 verbesserte Grumman C-2A(R) – das „R“ steht Reproduced – ersetzt worden, die ihrerseits alle ein SLEP (Service Life Extension Program) durchlaufen. Damit soll die Transportfähigkeit solange aufrechterhalten werden, bis diese Maschinen – höchstwahrscheinlich von der Bell-Boeing V-22 Osprey – abgelöst werden.